Die schönsten Autorouten Teil 3: Trans-Canada Highway
Unterwegs auf dem Trans-Canada Highway Bilder

Copyright: auto.de

Die Confederations Bridge bei Prince Edward Island Bilder

Copyright: auto.de

Hafen von Nanaimo Bilder

Copyright: auto.de

Das Flugzeug ist eine wunderbare Erfindung. Mit keinem anderen Fortbewegungsmittel kann man so schnell große Distanzen überwinden. Aber mal ganz ehrlich: Romantisch sind Flugzeuge ja wohl nicht. In den meisten Fällen sitzt man eingequetscht auf einem unbequemen Sitz und sehnt sich nach (Bein-)Freiheit. Warum also im nächsten Urlaub nicht lieber mal einen Roadtrip machen? Das macht richtig Laune und auf dem Weg bekommt man viel mehr zu sehen als eine paar weiße Wölkchen. Wir geben Tipps, welche Strecken du auf keinen Fall verpassen solltest und stellen dir die weltweit schönsten Autorouten vor. Heute: Der Trans-Canada Highway.

[foto id=“317786″ size=“small“ position=“left“]Monster-Autobahn

7.000 Kilometer, so lang ist die größte Nationale Autobahn der Welt, der Trans-Canada Highway. Er führt durch ganze zehn Provinzen des Landes und ist die einzige durchgehende transkontinentale Straßenverbindung Kanadas. Sie führt von Victoria nach St.Johns und kreuzt dabei nicht nur die schönsten Städte des Landes, sondern auch atemberaubende Landschaften. Der erste Teil der Strecke beginnend in Victoria, British Columbia führt einen nach etwa 100 Kilometern nach Nanaimo. Die 80.000 Einwohner Stadt ist die Heimat der Nanaimos, eine der kanadischen First Nations. Ihre Geschichte begann im 19. Jahrhundert als Handelsposten. Heute lockt sie viele Archäologen an, die auf der Suche nach 2.000 Jahre alten Fundstücken des Stammes der Nanaimo sind.

Durch große Cities und idyllische Landschaften

Der zweite Teil des Trans-Canada Highways führt nach Vancouver, eine Stadt, die besonders aufgrund ihrer atemberaubenden Skyline bekannt ist, die man auch wunderbar zu sehen bekommt, wenn man auf dem Highway entlang fährt, der einen direkt durch die City bringt. Allerdings hat das Gebiet um Vancouver herum auch was die Pflanzenwelt angeht einiges zu bieten. Die ursprüngliche Vegetation Vancouvers war nämlich ein gemäßigter Regenwald, durch den sich eine Sumpflandschaft zog. Viele Pflanzen wurden aufgrund der günstigen Bedingungen aus anderen Ländern importiert, weshalb man um Vancouver sowohl Palmenarten, als auch exotische Bäume wie den Affenschwanzbaum findet.

[foto id=“317787″ size=“small“ position=“right“]Welcher Abschnitt lohnt sich?

Aufgrund der unglaublichen Läge von 7.000 Kilometern würde man wohl Wochen brauchen, um die komplette Autobahn entlang zu fahren. Darum sollte man sich auf jeden Fall vor der Reise Gedanken darüber machen, welchen Teil des Highways man am liebsten sehen möchte. So empfiehlt sich außer der Strecke über Vancouver auch die südliche Route mit Start in Ottawa. Welcher Abschnitt für einen selbst der beste ist, hängt von den Interessen ab und ob man lieber viele Städte oder mehr Natur sehen möchte. Auf der Internetseite transcanadahighway.com kann man sich über die schönsten Ausflugsziele informieren und dann die Qual der Wahl treffen.

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

zoom_photo