Die schönsten Urlaubsstrecken mit dem Auto – Heute: Die Panamericana

Dieser GMC Sierra fuhr die gesasmte Strecke von Alaska bis Feuerland - Bild: Wikipedia Bilder

Copyright: Alexander T. Stadie

Panamericana in Guatemala - Bild: Wikipedia Bilder

Copyright: auto.de

Die Panamericana auf der Karte - Bild: Wikipedia Bilder

Copyright: auto.de

Pichincha, Ecuador,nahe Cashapamba - Bild: Wikipedia Bilder

Copyright: auto.de

Nördliches Peru in der Nähe von Pacasmayo - Bild: Wikipedia Bilder

Copyright: auto.de

Zwischen Sullana und Talara in Peru - Bild: Wikipedia Bilder

Copyright: auto.de

 

Heute müssten wir statt „Urlaubsstrecke“ wohl eher „Abenteuerstrecke“ sagen, denn es geht auf den „Pan-American Highway“ oder auch spanisch „Carretera Panamericana“, eine der längsten Straßen überhaupt. Mit allen inoffiziellen und unbefahrbaren Teilen geht sie von Alaska über den gesamten Nord- und Südamerikanischen Kontinent und endet am südlichsten Zipfel Südamerikas. Da ist es fast überflüssig zu sagen, was einen dabei landschaftlich erwartet.

[foto id=“428696″ size=“small“ position=“right“]Eigentlich ist die Panamericana ein System von Schnellstraßen. Die offizielle Route geht eigentlich „nur“ von der amerikanisch-mexikanischen Grenze bis nach Buenos Aires. Doch mit den inoffiziellen Verbindungsstraßen ist sie laut Guinness Buch der Rekorde mit einer Gesamtlänge von etwa 48.000 km die längste befahrbare Straße der Welt. Lediglich 90 km der Route sind unbefahrbar! Dabei handelt es sich um das Teilstück zwischen Panamakanal und Nordwest-Kolumbien, das sogenannte Tapón del Darién („Darién-Hindernis“), welches noch nicht fertiggestellt wurde. Da es in dieser Region, dem [foto id=“428697″ size=“small“ position=“left“]Isthmus von Darién, viel Regenwald und eine reiche Artenvielfalt gibt, hat der Ausbau der Strecke auf diesem Teilstück viele Gegner. Auch wolle man dem Drogenhandel zwischen Kolumbien und Nordamerika auf diese Weise noch ein wenig entgegenwirken. Zählt man den Alaska Highway mit dazu, beginnt die Panamericana in dem Örtchen Fairbanks und [foto id=“428699″ size=“small“ position=“right“]führt dann durch British Columbia in Kanada. Auch wenn in Kanada und den USA offiziell keine Straße zur Panamericana gehört, heißen dort viele  Highways „Pan-American“. Der Teil zwischen den USA und dem Panamakanal, also der nördliche Teil des Pan-American Highway, wird auch Inter-American Highway genannt. Bis dahin führt das Streckennetz u.a. durch Mexiko, Guatemala und Costa Rica. Ab dann beginnt der südliche Teil, der u.a. durch die Länder Brasilien, Venezuela, Kolumbien, Peru Chile und Argentinien führt. Auch gibt es Seitenstraßen, die nach Bolivien, Paraguay und Uruguay führen.

[foto id=“428701″ size=“small“ position=“left“]Die offizielle Strecke endet in Buenos Aires. Möchte man in den südlichsten Zipfel Südamerikas vordringen, kann man dann den letzten Teil bis nach Ushuaia weiterfahren. Ab dann ist aber endgültig Schluss. Fährt man die komplette Strecke ab, so wie das englische Ehepaar Kevin und Julia Sanders, die die Strecke im Jahre 2003 von Deadhorse, Prudhoe Bay in Alaska bis nach Ushuaia, Tierra del Fuego (Feuerland) in Argentinien mit dem Motorrad in einer noch ungebrochenen Rekordzeit von 35 Tagen zurücklegten, hat man sich durch einige Klimazonen und unzählige verschiedenartige Landschaften gekämpft. Einmal von Nord nach Süd, durch 16 bis 19 Länder, sicherlich eine der eindrucksvollsten Reisen, die man machen kann!

[foto id=“428702″ size=“full“]

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Praxistest BMW 128ti: Ein Bayer zwischen GTI und ST

Praxistest BMW 128ti: Ein Bayer zwischen GTI und ST

VW T-Roc Cabriolet R-Line, Sondermodell „Edition Blue“.

T-Roc Cabriolet „Edition Blue“: Erster VW mit Mattlack

Renault Trafic.

Vieles neu beim Renault Trafic

zoom_photo