Die spektakulärsten IAA-Premieren. Heute: Renault 4 (1961).
Quelle: Wikipedia. Bilder

Copyright: auto.de

Quelle: Wikipedia. Bilder

Copyright: auto.de

Quelle: Wikipedia. Bilder

Copyright: auto.de

Wenn die IAA vom 15.-25. September in Frankfurt/Main ihre Pforten öffnet, blickt sie auf eine lange Geschichte zurück. Bereits 1897 fand die erste „Internationale Automobil-Austellung“ statt, damals noch in Berlin. In den mehr als elf Jahrzehnten danach brachte die IAA unzählige Auto-Premieren hervor, von denen viele Erfolgsgeschichten, andere auch Flops wurden. Wir stellen Ihnen ein paar der spektakulärsten vor. Heute: der Renault 4 von 1961.

Der Vater des modernen Kleinwagens

[foto id=“379937″ size=“small“ position=“left“] Der 1961 auf der IAA vorgestellte Renault 4 hat maßgeblich an der Entwicklung des modernen Kleinwagens mitgewirkt. Der variable Inneraum, Frontantrieb, Einzelradaufhängung sowie die große Heckklappe – all das ist heute nicht mehr wegzudenken. Somit war der Renault 4 Vorreiter und wurde deswegen auch zum Riesenerfolg. Bis zu seinem Produktionsende 1992 wurden sagenhafte 8,1 Millionen Fahrzeuge gebaut und verkauft.

[foto id=“379939″ size=“small“ position=“right“] Besonders das Image des R4 ist bemerkenswert. So ist er durch alle Gesellschaftsschichten und bei beiden Geschlechtern beliebt gewesen und auch heute noch bei Liebhabern begehrt. Neben seiner Vorbildrolle für Kleinwagen hat der Renault 4 auch den Kastenwagen mit inspiriert. So gäbe es den Renault Kangoo wohl heute nicht, wäre da nicht der kleine Flitzer Anfang der 60er Jahre auf der Bildfläche erschienen und hätte die Welt erobert.

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

Jaguar E-Pace.

Jaguar E-Pace: Verfeinert und elektrifiziert

Mercedes-Benz.

Mercedes-Benz und Aston Martin rücken näher zusammen

zoom_photo