Dobrindt stellt Konzept für Pkw-Maut vor
Dobrindt stellt Konzept für Pkw-Maut vor Bilder

Copyright: Bundesregierung/Kugler/auto.de

Dobrindt stellt Konzept für Pkw-Maut vor Bilder

Copyright: Bundesregierung/Kugler/auto.de

Dobrindt stellt Konzept für Pkw-Maut vor Bilder

Copyright: Bundesregierung/Kugler/auto.de

Dobrindt stellt Konzept für Pkw-Maut vor Bilder

Copyright: Bundesregierung/Kugler/auto.de

Dobrindt stellt Konzept für Pkw-Maut vor Bilder

Copyright: Bundesregierung/Kugler/auto.de

Dobrindt stellt Konzept für Pkw-Maut vor Bilder

Copyright: Bundesregierung/Kugler/auto.de

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat heute in Berlin sein Konzept für eine Pkw-Maut vorgestellt. Danach soll in Deutschland ab 2016 eine Infrastrukturabgabe erhoben. Diese gilt für alle Kraftfahrzeuge bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht und erstreckt sich nicht nur auf Bundes-, sondern auch auf Landes- und Kommunalstraßen. Deutsche Autofahrer sollen durch niedrigere Kfz-Steuern entlastet werden, während die ausländischen Fahrzeuge pro Wahlperiode rund 2,5 Milliarden Euro in die Kasse spülen sollen. Das Geld will die Bundesregierung unmittelbar in die Straßeninfrastruktur stecken. Die EU will die Vorschläge noch rechtlich prüfen.

Nach Dobrindts Ideen zahlen[foto id=”518422″ size=”small” position=”right”] deutsche Fahrzeughalter eine Jahresgebühr. Sie richtet sich nach der Umweltfreundlichkeit, dem Hubraum und dem Zulassungsjahr der Kraftfahrzeuge entsprechend der Systematik bei der Kfz-Steuer. Fahrzeuge, die ganz oder teilweise von der Kfz-Steuer befreit sind, wie z.B. Elektrofahrzeuge oder Fahrzeuge von behinderten Personen, werden von der Abgabe befreit. Ausländische Fahrzeugführer können zwischen einer Vignette für zehn Tage, zwei Monate (20 Euro) oder ein Jahr (Höhe abhängig von den Eigenschaften des Fahrzeugs) wählen und sie über das Internet erwerben. Zusätzlich ist der Erwerb an Tankstellen möglich.

Folgende Bemesungsgrundlagen sind angedacht: Fahrzeuge, die ab Juli 2009 zugelassen wurden, zahlen mit Otto- oder Wankelmotor eine Infrastrukturabgabe von zwei Euro pro 100 Kubikzentimeter Hubraum bis zu einer festgelegten Kappungsgrenze von 5000 ccm. Die Maut für Dieselfahrzeuge wird mit 9,50 Euro je 100 ccm Hubraum bis zu einer festgelegten Kappungsgrenze von 1100 ccm berechnet. Fahrzeuge, die vor Juli 2009 zugelassen wurden, zahlen die für die jeweiligen Schadstoffklassen vorgesehenen Beträge je 100 ccm Hubraum, ebenfalls jeweils bis zu einer festgelegten Maximalgrenze.[foto id=”518423″ size=”small” position=”left”]

Für deutsche Autofahrer ergibt sich ein Nullsummenspiel. Dobrindt führt als Beispiel einen VW Golf 5 mit 1,9-Liter-Dieselmotor von 2003 an: Für ihn werden derzeit etwas über 293 Euro Kfz-Steuern fällig. Dieser Betrag wird bei 108 Euro Infrastrukturabgabe auf 185 Euro gesenkt. Bei einem Honda Jazz 1.4 aus dem gleichen Jahr mit Benzinmotor würde die Kfz-Steuer komplett entfallen und eine Maut in der bisherigen Steuerhöhe fällig.

Stefan Heimlich, Vorsitzender des Auto Club Europa (ACE), kommentierte den Vorstoß süffisant. “Wir sind vom Vorschlag des Bundesverkehrsministers schwer beeindruckt. Jetzt fehlt nur noch die Zustimmung der Kanzlerin, des Finanzministers, der EU-Kommission, der Koalition, des Bundestages, des Bundesrates und der Städte und Gemeinden. Aber Maut-Magier Dobrindt wird auch diese Hürde zauberhaft meistern. Er ist ohnehin ein wahrer Gaukler und Rechenkünstler”. Heimlich rechnet vor, dass auf jeden ausländischen Autofahrer rund 284 Euro Mautgebühr in Deutschland zukämen. Da sei eine Revanche wohl schon vorprogrammiert, befürchtet der ACE-Vorsitzende.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Maybach S-Klasse.

Mercedes-Maybach S-Klasse Erlkönig

Abarth 595 Pista soll junge Fahrer ansprechen

Abarth 595 Pista soll junge Fahrer ansprechen

Wayne Griffiths: Eigene Autos sind eine Frage der Glaubwürdigkeit

Wayne Griffiths: Eigene Autos sind eine Frage der Glaubwürdigkeit

zoom_photo