DocStop-Netz für kranke Trucker wird ausgebaut

DocStop-Netz  für kranke Trucker wird ausgebaut Bilder

Copyright: auto.de

Mangelnde Ortskenntnisse, Termindruck und Angst vor Entlassungen veranlassen Fernfahrer häufig, Krankheitszeichen zu ignorieren. Das gefährdet sie selbst und andere Verkehrsteilnehmer. Daher soll jetzt das DocStop-Netz zur medizinischen Unterwegsversorgung für Trucker ausgebaut werden.

In Brüssel wurde dazu unter Federführung der Internationalen Straßentransport-Union (IRU) eine Vereinbarung unterzeichnet. Sie sieht unter anderem vor, mehr Ärzte in das Netz einzubinden und in Routenplaner, medizinische Ansprechpartner für Trucker aufzunehmen.

Das DocStop-Netz, das für ganz Europa geplant ist, umfasst derzeit Stützpunkte an Autohöfen und Raststätten in Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Tschechien und Polen.

IRU-Mitgliedsorganisationen in anderen Ländern haben sich bereit erklärt, die Ausweitung des DocStop-Systems in ihren Ländern aktiv zu unterstützen. So sollen bei Fahrten im Ausland Sprachprobleme und die Schwierigkeit, mit einem Lkw eine City-Arztpraxis aufzusuchen, verringert werden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Frontales Facelift: Der BMW Z4 wird geliftet

Frontales Facelift: Der BMW Z4 wird geliftet

BMW XM

Vorstellung des BMW XM: Elektrifizierte Provokation

Elektro-Showcar von Renault verneigt sich vor dem R 5 Turbo

Elektro-Showcar von Renault verneigt sich vor dem R 5 Turbo

zoom_photo