DocStop-Netz für kranke Trucker wird ausgebaut
DocStop-Netz  für kranke Trucker wird ausgebaut Bilder

Copyright: auto.de

Mangelnde Ortskenntnisse, Termindruck und Angst vor Entlassungen veranlassen Fernfahrer häufig, Krankheitszeichen zu ignorieren. Das gefährdet sie selbst und andere Verkehrsteilnehmer. Daher soll jetzt das DocStop-Netz zur medizinischen Unterwegsversorgung für Trucker ausgebaut werden.

In Brüssel wurde dazu unter Federführung der Internationalen Straßentransport-Union (IRU) eine Vereinbarung unterzeichnet. Sie sieht unter anderem vor, mehr Ärzte in das Netz einzubinden und in Routenplaner, medizinische Ansprechpartner für Trucker aufzunehmen.

Das DocStop-Netz, das für ganz Europa geplant ist, umfasst derzeit Stützpunkte an Autohöfen und Raststätten in Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Tschechien und Polen.

IRU-Mitgliedsorganisationen in anderen Ländern haben sich bereit erklärt, die Ausweitung des DocStop-Systems in ihren Ländern aktiv zu unterstützen. So sollen bei Fahrten im Ausland Sprachprobleme und die Schwierigkeit, mit einem Lkw eine City-Arztpraxis aufzusuchen, verringert werden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Porsche 911 GT3

Porsche 911 GT3: Reiner, aggressiver und überzeugender

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

zoom_photo