Peugeot

Dongfeng will sich bei PSA einkaufen

Dongfeng will sich bei PSA einkaufen Bilder

Copyright: auto.de

Der chinesische Automobilhersteller Dongfeng plant den Kauf von 30 Prozent der Anteile von PSA Peugeot Citroen. Für den Erwerb will Donfeng knapp 1,2 Milliarden Euro investieren. Das berichtet die Tageszeitung „China Business News“ in Shanghai unter Berufung auf einen Insider des chinesischen Autobauers. Die Verhandlungen befinden sich jedoch noch im Anfangsstadium. Im vergangenen Jahr hat PSA bereits sieben Prozent seiner Anteile an den amerikanischen GM-Konzern verkauft.

Weil der französische Konzern PSA recht komplexe Beziehungen zu mehreren Autobauern in China unterhält, verhandle der chinesische Staatskonzern sehr behutsam, heißt es in der Zeitung weiter. Der PSA arbeitet zum einen seit 1992 mit Dongfeng im Rahmen eines Joint Ventures zusammen. Dieses Gemeinschaftsunternehmen produziert im chinesischen Wuhan Pkw der Marken Citroën und Peugeot für den chinesischen Markt. In den ersten acht Monaten 2013 erfolgte dort die Produktion von 175 360 Fahrzeugen, 28 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Diese Zusammenarbeit wollen die Chinesen nach Einschätzung der Zeitung durch den geplanten Kauf nicht gefährden. Darüber hinaus unterhält PSA seit 2010 auch ein Joint Venture mit dem ebenfalls im Staatsbesitz befindlichen Autobauer Changan Automobile.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Maserati Grecale Trofeo 014

Maserati Grecale Trofeo fotografiert

Fahrbericht Porsche 911 Carrera GTS: Was die Kunden wünschen

Fahrbericht Porsche 911 Carrera GTS: Was die Kunden wünschen

Fahrbericht Peugeot 308: Alles im grünen Bereich

Fahrbericht Peugeot 308: Alles im grünen Bereich

zoom_photo