Ein dreirädriger Oldtimer neu gemacht – das Velor-X-Trike!
Quelle: velor-x-trike.com Bilder

Copyright: auto.de

Quelle: velor-x-trike.com Bilder

Copyright: auto.de

Quelle: velor-x-trike.com Bilder

Copyright: auto.de

Quelle: Wikipedia. Bilder

Copyright: auto.de

Quelle: Wikipedia. Bilder

Copyright: auto.de

[foto id=“366554″ size=“small“ position=“left“] Der zweite Weltkrieg war gerade erst vorbei, da begannen in dem kleinen tschechischen Ort Parník die Gebrüder František und Mojmir Stransky mit der Herstellung eines Prototypen namens „Oskar“. Dieser war ein Kleinwagen mit drei Rädern, wobei sich allerdings das einzelne Rad nicht wie sonst vorn sondern hinten befand. Zwei Leute fanden in dem als „Invalidenfahrzeug“ kategorisierten Fahrzeug unter einem Verdeck Platz. Rund 12 PS leistete der Motor, wobei dieser sich von anfangs einem Zylinder später auf zwei vergrößerte.

[foto id=“366555″ size=“small“ position=“right“] Im Jahre 1956 wurde das Modell dann in „Velorex“ umbenannt, unter dem das ulkige Mini-Mobil heutzutage allgemein bekannt ist. Erst im Jahre 1971 wurde die Produktion des Gefährts eingestellt, nach reichlich 15.000 produzierten Einheiten. Ein vierrädriger Nachfolger wurde zwar eingeführt, nach zwei Jahren aber wegen zu geringer Verkäufe eingestellt. Der Schatten des inzwischen Kult gewordenen Dreirad-Velorax war einfach zu groß.

[foto id=“366560″ size=“small“ position=“left“] Im Jahre 2008 kam dem Tschechen Pavel Brida die Idee einer Neuauflage, als er mit seinem 8-jährigen Sohn in einem historischen Velorex umherfur. Aufgrund der Unsicherheit des Gefährts im heutigen Straßenverkehr nahm er ein paar Veränderungen vor, bevor er sich für eine runherum erneuerte Version entschied. Und so entstand von September 2009 bis zum März 2010 das erste Velor-X-trike. Das unglaubliche daran: nur zu zweit erschuffen Herr Brida sowie Pavel Pilious (von „Kemling-design.Co“) unter Material-Beistand von „Member Ltd. Co.“ das neuartige Dreirad.

[foto id=“366559″ size=“small“ position=“right“] Auf dem Motosalon 2010 in Brno war dann Weltpremiere. Und es kam ein ganz besonderer Gast: Mojmir Stransky, der Miterfinder des Ursprungs-Velorex. Der Kreis schloss sich und der tschechische Dreirad-Flitzer ist nun offiziell im 21. Jahrhundert angekommen. Im Gegensatz zum Velorex soll das Velor-X-Trike allerdings kein billiges Massenmodell werden. Insgesamt sollen nur 60 Stück von dem neuen Modell gebaut werden, alle individuell angepasst an die Wünsche des Käufers. Aber selbst das wird sich eine Weile hinziehen. Die Produktionsmenge soll laut Pavel Brida bei sechs bis zehn Fahrzeugen pro Jahr liegen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

zoom_photo