Hyundai

Ein (Stadt-)Floh, der in jede Parklücke passt: Hyundai hat i10 aufgefrischt
Ein (Stadt-)Floh, der in jede Parklücke passt: Hyundai hat i10 aufgefrischt Bilder

Copyright: auto.de

Hyundai i10: Und so sieht der Kleinwagen von der Seite aus. Bilder

Copyright: auto.de

Hyundai i10: Ins Gepäckabteil passen knapp unter 300 bis über 900 Liter hinein. Bilder

Copyright: auto.de

Hyundai i10: Hochformatige Leuchteinheit hinten mit Modell- und Motorisierungsschriftug. Bilder

Copyright: auto.de

Hyundai i10: Das Markenlogo hinten sitzt pfiffig im Heckklappen-Griff. Bilder

Copyright: auto.de

Hyundai i10: Heck-/Seitenansicht des koreanischen Winzlings. Bilder

Copyright: auto.de

Hyundai i10: Moderne Leuchteinheit hinten mit Markenschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

Hyundai i10: Blick durch den Lenkradkranz auf die Rundinstrumentierung. Bilder

Copyright: auto.de

Hyundai i10: Blick auf den recht übersichtlich gestalteten Fahrer-Arbeitsplatz. Bilder

Copyright: auto.de

Hyundai i10: In die Außenspiegel sind Blinkerleisten integriert. Bilder

Copyright: auto.de

Hyundai i10: Blick unter die Motorhaube. Bilder

Copyright: auto.de

Hyundai i10: Moderne Leuchteinheit vorn. Bilder

Copyright: auto.de

Hyundai i10: Blick auf die Frontpartie des Kleinwagens. Bilder

Copyright: auto.de

Hyundais i10 fährt in aufgefrischter Auflage vor. Bilder

Copyright: auto.de

Düsseldorf – Werner Frey kennt die Zahl natürlich: Der i10, sagt der Hyundai-Deutschland-Chef bei der Fahrvorstellung der aktualisierten Auflage des Kleinwagens in Düsseldorf, war im vergangenen Jahr nach dem kompakten i30/i30cw mit 16 704 Einheiten das zweitmeistverkaufte Modell der Koreaner bei uns. Es steht nun in aufgefrischter Form zu Einstiegspreisen ab unter 10 500 bis fast 12 500 Euro am Start.

„Kleinster für alle und alles“

Als „Kleinster für alle und alles“ bezeichnet Produktmann Jürgen Schneider den nur rund 3,6 Meter kurzen, um die 1000 Kilo leichten, handlichen Stadtfloh, der eigentlich in jede Parklücke passt. Vorn sitzt man ganz gut. Im Fond wird es zu Dritt doch ziemlich eng. Auch bleibt die Sicht nach hinten etwas eingeschränkt. Ins Gepäckabteil mit der niedrigen [foto id=“348626″ size=“small“ position=“left“]Ladekante passen für ein Auto dieser Art passable knapp unter 300 bis über 900 Liter, wobei die Rückbank teil- und umklappbar ist.

Zwei Ausstattungen gibt es …

Die Auffrischung außen mit neuen Farben, moderner gestalteten Leuchten und geändertem Stoßfänger setzt sich innen fort, wo etwa die blaue Instrumentenbeleuchtung für angenehmere Lichtverhältnisse sorgt. Zwei Ausstattungen gibt es. Schon im Basispaket unter anderem mit Zentralverriegelung ist serienmäßig nun sogar, für den, der es im i10 braucht, ein Drehzahlmesser an Bord. Schade, dass das Lenkrad generell nur neigungsverstellbar ist. Der elektronische Schleuderschutz ist leider nur über das 910 Euro teure Sicherheitspaket, dann aber zum Beispiel auch mit Vorhangairbags zu haben. Die Klimaanlage kostet 890 Euro extra. CD/MP3-Radio sowie Anschlüsse für externe [foto id=“348627″ size=“small“ position=“left“]Abspielgeräte sind erst ab Stufe zwei Standard an Bord. Ein Faltdach aus dem Zubehör macht darüber hinaus einen Hauch von Cabrio-Feeling möglich.

… und zwei 69- und 86-PS-Motoren

Überwiegend Frauen sind mit dem im Umfeld etwa von Chevrolet Spark oder Fiat Panda angesiedelten Atos-Nachfolger unterwegs. Zehn Prozent der Verkäufe entfallen laut Schneider sogar auf Gewerbekunden wie Pflegedienste, Sozialstationen, Zustell-, Lieferdienste. Die haben künftig mit den 69- und 86-PS-Benzinern leistungsstärkere Triebwerke unter der Haube. Die zwei Vierzylinder machen den Frontantriebler für den City- und Kurzstreckenverkehr um die 150 bis um Tempo 170 schnell.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Fast zehn Prozent weniger Spritverbrauch; Fast zehn Prozent weniger Spritverbrauch; Datenblatt & Preis

{PAGE}

[foto id=“348628″ size=“full“]

Fast zehn Prozent weniger Spritverbrauch

Den Verbrauch gibt Hyundai in Verbindung mit dem Fünfgang-Schaltgetriebe oder der 890 Euro teuren Vierstufen-Automatik im Mix zumindest im Datenblatt mit gut viereinhalb bis unter sechs Litern an. [foto id=“348629″ size=“small“ position=“left“]Spritkonsum und Kohlendioxid-Ausstoß sind damit laut Technikleiter Harald Gökeler um fast zehn Prozent reduziert. Auch wenn andere moderne Spritspartechniken (noch) fehlen: Das manuelle Getriebe ist wenigstens mit einer Schaltpunktanzeige kombiniert.

Eher europäische Fahrwerksabstimmung

Alles in allem: Der i10 nutzt den zur Verfügung stehenden Raum recht gut aus. Weil er etwas höher baut, sind ordentlich Kopf- und Beinfreiheit vorhanden. Das Fahrwerk, zu dem auch eine elektrisch unterstützte Servolenkung gehört, ist in Rüsselsheim überarbeitet und laut Gökeler auf die „europäischen Bedürfnisse“ abgestimmt worden. Soll heißen straffer und trotzdem komfortabel – soweit möglich.

Datenblatt: Hyundai i10
Motor: zwei Vierzylinder-Benziner
Hubraum: 1,1, 1,2 Liter
Leistung: 51/69, 63/86 kW/PS
Maximales Drehmoment: 99/4500, 121/4000 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: je nach Getriebe 12,2 bis 17,1 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 149 bis 169 Stundenkilometer
Umwelt: laut Hyundai 4,6 bis 5,8 Liter pro 100 Kilometer, 108 bis 134 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
   
Grundausstattung (Auswahl): ABS, elektronische Bremskraftverteilung, Bremsassistent, Kindersitz-Halterungen, Front-, Seitenairbags, 14-Zoll-Räder, 165/175er-Reifen
   
Preis: 10 290 bis 12 290 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

zoom_photo