Ein weinseliges Stück Kalifornien: Edle Tropfen aus dem Napa Valley
Ein weinseliges Stück Kalifornien: Edle Tropfen aus dem Napa Valley Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

... erinnert dieses Mosaikfenster auch an den Gründer Niebaum. Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

Auf dem Weingut von Star-Regisseur Coppola in Rutherford ... Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

Willkommen im berühmten Weinanbaugebiet im Napa-Tal. Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

Napa – Von San Francisco aus ist es, zumindest für amerikanische Verhältnisse, eigentlich gar nicht mehr so weit: Einfach an der Bucht von San Francisco entlang bis zur Bucht von San Pablo. Spätestens wenn man den Napa River erreicht hat, ist man da. Im Napa Valley.

Willkommen im Weinland Kalifornien[foto id=“501056″ size=“small“ position=“right“]

Willkommen im Weinland der USA! Im sonnigen Kalifornien. Die Produktion edler Tropfen ist hier keine Seltenheit. Sie stammen aus dem Sonoma-Tal, aus der Gegend um Mendocino und den Lake Counties, aus den Hügeln und den Tälern von Monterey über Big Sur und Santa Barbara bis San Luis Obispo. Und eben aus dem Napa-Tal, das zum gleichnamigen County mit zuletzt rund 136 500 Einwohnern gehört. Route 29 oder Silverado Trail als Zubringer Das fängt oberhalb von Oakland in Vallejo an, erstreckt sich mehr als 50 Kilometer an der Route 29 entlang. Es wirkt eng, nur ein paar Meilen breit, lieblich und ist umgeben von vulkanischen Bergen. Obstplantagen und Rebenfelder prägen das Landschaftsbild, wechseln sich mit kleinen Orten wie Calistoga, Rutherford oder Napa Yountville ab. Viele der Weingüter lassen sich auch gut über den Silverado Trail erreichen. Cabernet Sauvignon, Chardonnay und Zinfandel Weil das Klima mediterran ist, gedeihen vorzügliche Trauben hier, Sorten wie Cabernet Sauvignon, Chardonnay und Zinfandel. Schon länger sollen die Weine aus dem Napa Valley zu den besten in der Welt gehören. Es heißt, der aus Preußen stammende Charles Krug habe bereits Anfang der 1860er-Jahre den ersten gewerblichen Weinbaubetrieb in der Gegend aufgebaut, nachdem ein Franziskaner um das Jahr 1770 herum in unmittelbarer Nähe der ersten kalifornischen Missionsstation San Diego de Alcala angeblich den ersten Weinberg angelegt hat, „um über den notwendigen Messwein zu verfügen“, und damit den Weinbau in Kalifornien begründete.

Aus dem „Fruchtgarten der USA“

Doch erst seit den 1970er-Jahren, erzählen jedenfalls Kenner, hätten sich die kalifornische Weinbaugebiete unter den weltweit führenden etablieren können. Und obwohl in fast allen Bundesstaaten Wein angebaut wird, gehen Schätzungen davon aus, dass Kalifornien als „Fruchtgarten der USA“ mit mehr als 90 Prozent den Löwenanteil der US-amerikanischen Weinproduktion auf sich vereint. Im Gegensatz zur Ostküste, heißt es in einem entsprechenden Bereicht darüber, sei hier zudem schon früh Wein aus europäischen Edelreben gekeltert worden. Zum Beispiel die Winery von Francis Ford CoppolaIm Napa Valley haben bekannte Winzer ihren Sitz, Prominente wie Star-Regisseur Francis Ford Coppola („Der Pate“/“Apocalypse Now“) in Rutherford ihre Winery. Die geht auf das 1879 errichtete Inglenook-Weingut zurück, das erste kalifornische, das Weine im Stil eines Bordeaux ausbaute und dafür sogar erste Preise in Europa gewann; der Gründer, Gustave Ferdinand Niebaum, eine Finne ursprünglich mit Namen Nybom, war eine Art Tausendsassa, Kapitän zur See, Pelzhändler, Chef der Alaskan Commercial Company, Konsul von Russland in den Vereinigten Staaten sowie Weinkenner und seit 2007 Mitglied in der Winzer-„Hall of Fame“ des Culinary Institutes of America. Im Schutz der Mayacamas und Vaca Mountains Die Voraussetzungen für Weinbau im Napa Valley sind günstig. Die Mayacamas und Vaca Mountains schützen das auf einer Höhe von nur bis zu 110 Metern gelegene Tal, in dem sich im Süden Sediment- und im Norden eher Böden vulkanischen Ursprungs finden. Im Landesinneren liegt die Tagestemperatur höher als an der Küste. Der Weintourismus in der Region boomt. Entsprechenden Angaben zufolge soll sie es mit jährlich rund 4,7 Millionen Gästen hinter Disneyland in Anaheim sogar zur zweitbeliebtesten Attraktion in dem Bundesstaat geschafft haben.

[foto id=“501057″ size=“small“ position=“left“]Service Auto I

Wer mit dem eigenen (Miet-)Wagen von San Francisco ins Napa Valley will, fährt entweder über die Golden-Gate-Brücke auf der 101 nördlich über San Rafael und biegt vor Novato östlich auf die 37 Richtung Vallejo ab, um dann am American Canyon vorbei dorthin zu gelangen. Oder er nimmt den Weg östlich um die San-Francisco- und San-Pablo-Bay herum über Berkeley und die Interstate 80 über El Cerrito, Richmond, Pinole, Rodeo und dann ebenfalls weiter über Vallejo und den American Canyon. Für die rund 100 Kilometer lange Tour etwa nach Rutherford im Napa Valley sollte man in jedem Fall über eine Stunde veranschlagen.

Service Auto II

Die Verkehrsregeln in den USA sind von Bundesstaat zu Bundesstaat teilweise unterschiedlich. Die Tempolimits bewegen sich bei 25 bis 30 Meilen pro Stunde in Ortschaften, was etwa 40 bis knapp Tempo 50 entspricht, in Schulnähe bei 15 Meilen oder um Tempo 25, außerorts bei 55 Meilen, knapp 90 Stundenkilometern, auf mehrspurigen Straßen bei 60 bis 65 Meilen, etwa 100 bis 105 Stundenkilometern. Die Interstates sind mit Autobahnen vergleichbar, die Highways mit Bundesstraßen, die Freeways mit Kraftfahrstraßen. Alkohol am Steuer ist verboten.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Volkswagen Touareg 4.0 V8 TDI

Volkswagen Touareg V8 TDI: Ist der Ruf erst ruiniert,…

Audi TT RS 40 Jahre Quattro.

Audi TT RS bekommt eine Jubi-Edition

zoom_photo