Eine „Gleichmäßigkeitsprüfung“ ist kein Autorennen und somit versichert
Eine Bilder

Copyright: auto.de

Eine Bilder

Copyright: auto.de

Eine Bilder

Copyright: auto.de

Eine Bilder

Copyright: auto.de

Eine Bilder

Copyright: auto.de

Wer mit seinem Auto an einem Rennen teilnimmt, verliert bei einem Unfall den Schutz der Kfz-Versicherung. Meist finden sich in den Verträgen sogenannte „Rennklauseln“. Damit soll dem Umstand Rechnung getragen werden, dass bei einem Autorennen die üblichen Verkehrsvorschriften nicht gelten und die Teilnehmer zu Höchstgeschwindigkeiten und damit einer riskanten Fahrweise verleitet werden, um zu gewinnen.

Das Landgericht München II entschied in einem Fall (AZ: 10 O 1955/11), dass die „Rennklausel“ bei einem „Gleichmäßigkeitswettbewerb“ nicht gilt. Bei einem solchen Wettbewerb geht es darum, immer wieder die [foto id=“415817″ size=“small“ position=“left“]gleichen Rundenzeiten zu fahren. Es kommt nicht darauf an, besonders schnell zu sein, auch wenn am Anfang beschleunigt und während des Wettbewerbs überholt wird. Kommt es bei einem solchen Wettbewerb zum Unfall bleiben Ansprüche gegenüber der KFZ-Versicherung gültig, so die DAV-Verkehrsrechtsanwälte.

In aller Regel hat ein Unfallopfer bei einem unverschuldeten Unfall umfangreiche Ansprüche gegen die gegnerische Versicherung. Auch die Anwaltskosten werden im allgemeinen ersetzt.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

Jaguar E-Pace.

Jaguar E-Pace: Verfeinert und elektrifiziert

Mercedes-Benz.

Mercedes-Benz und Aston Martin rücken näher zusammen

zoom_photo