GLS 500

Eine Mitfahrt im Mercedes-Benz GLS 500: Wenn die Wildnis ruft
auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

Es gibt Orte in dieser Welt, in denen die aktuellen Diskussionen um Verbrauch und Emissionen – vorsichtig formuliert – eher Nebensache sind. Dazu gehören die Dumont-Dünen in der US-amerikanische Mojave-Wüste, gut 150 Kilometer westlich von Las Vegas. Von der Wüstenmetropole aus zieht es jedes Wochenende Heerscharen begeisterter Buggy- und Quad-Fahrer zu den bis zu 150 Meter hohen Sanddünen; sie bauen dort mit ihren Wohnmobilen veritable Wagenburgen auf. Zwei Wochen vor der offiziellen Fahrveranstaltung des GLS im österreichischen Hochgurgl hat Mercedes-Benz die Möglichkeit genutzt, mit dem neuen SUV das archaische Wüstenspektakel etwas aufzumischen. So abwegig ist das nicht: Während in der Mojave vorwiegend Buggys die Dünen hochkrabbeln, gehört es in Dubai zum guten Ton, die Dünen mit ausgewachsenen Geländewagen unter die Räder zu nehmen.
auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

Nur ein großes Facelift?

Im Grunde ist der GLS – den wir als Beifahrer einen Tag lang erleben konnten – ein großes Facelift des GL. Und damit bleibt er ein verlängertes Derivat der M-Klasse, die mittlerweile unter der Bezeichnung GLE figuriert. Die Designabteilung hat vor allem die Frontpartie modifiziert; vordere Kotflügel, Motorhaube und Scheinwerfer präsentieren sich in neuem Look, die Frontschürze hebt sich vor allem bei den AMG-Varianten erheblich von der bisher eher kastenfömigen Formensprache ab. Die Änderungen am Vorderwagen werden von einer neuen Heckschürze aufgenommen, und die Rückleuchten wirken vielleicht moderner, jedenfalls aber eigenständiger als bisher.

Interieur

Das Armaturenbrett wurde vom GL fast unverändert übernommen, allerdings ragt der Zentralbildschirm nun sichtbar aus der Mittelkonsole heraus, und die flankierenden Luftausströmer erinnern ein wenig an die des Porsche Cayenne. Auch die Armlehne präsentiert sich in neuem Stil, um Platz für das schwungvoll gestaltete Metallelement zu schaffen, das über eine berührungsempfindliche Eingabefläche verfügt. Was sich – abgesehen von jenem Touchpad – nicht geändert hat, ist die Bedienlogik für die meisten Funktionen. Der GLS kann sein Alter also auch im Interieur nicht ganz verbergen; einen großen Schritt wird erst der Nachfolger machen, der momentan unter der internen Bezeichnung X168 der Serienreife entgegenschreitet.
auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

Motoren

Dennoch hat sich das Facelift gelohnt. Denn unter dem Blech haben die Stuttgarter an vielen Stellen Feinarbeit geleistet, die sich in nochmals besseren Fahreigenschaften niederschlagen. Die Motoren der regulären Mercedes-Benz-Modelle sind jetzt an einen Neun-Gang-Automaten gekoppelt; zur Auswahl stehen ein 190 kW / 258 PS starker 3,0-Liter-V6-Diesel im GLS 350d, ein 245 kW / 333 PS starker 3,0-Liter-V6-Ottomotor im GLS 400 sowie ein 335 kW / 445 PS starker 4,7-Liter-V8 im GLS 500. Lediglich die Spitzenmotorisierung bleibt bei der Sieben-Gang-Automatik – doch mit seinen 430 kW/585 PS und 760 Newtonmetern Drehmoment ist der AMG GLS63 derart üppig motorisiert, dass die fehlenden zwei Gänge kaum ins Gewicht fallen dürften.

Die harmonischste – wenn auch mit einem Durchschnittsverbrauch von 10,9 Litern pro 100 Kilometer nicht gerade sparsamste – Version ist jene, mit der wir an der Grenze von Nevada zu Kalifornien unterwegs waren: der GLS 500, der seine Leistung locker und flüsterleise aus dem Ärmel schüttelt; lediglich bei Volllast kündet ein verhaltenes Grollen von der Gewalt, die unter der Motorhaube darauf wartet, entfesselt zu werden. Auf Asphalt soll der Spurt von auf 100 km/h in 5,3 Sekunden gelingen, erst bei 250 km/h wird abgeregelt.

Zu dieser Maschine passt die neuabgestimmte Luftfederung besonders gut; die Fahrwerksingenieure haben den Abrollkomfort nochmals verbessert. Und damit dürfte der große, siebensitzige Geländewagen den Bedürfnissen der allermeisten Kunden perfekt gerecht werden.

Es sei denn, es soll in die Wüste gehen. Dann sollte das 2261 Euro teure Offroad-Technik-Paket hinzubestellt werden: Im Offroad-Plus-Modus gibt es dann kein Halten mehr. Wie sich ein derart ausgerüsteter GLS durch die Dünen pflügt und die Steigungen hochkämpft, ist geradezu beispiellos. Die Elektronik erlaubt in diesem Modus aggressives Driften durch den Sand, und das Geheimnis besteht darin, keinen Schwung zu verlieren.

Dass die Baureihe auch dort in den Dumont-Dünen ausgiebig getestet wird, ist ein Beleg für den perfektionistischen Anspruch der Marke. So vernünftig der größte Geländewagen von Mercedes-Benz im Alltag auch sein mag: Wenn die Wildnis ruft, wacht der GLS erst richtig auf.

Zurück zur Übersicht

Technische Daten Mercedes-Benz GLS 500 4MATIC

Länge x Breite x Höhe (m): 5,13 x 1,93 x 1,85
Radstand (m): 3,08
Motor: V8-Benziner, 4.663 ccm, Biturbo
Leistung: 335 kW / 455 PS bei 5.250-5.500 U/min
Max. Drehmoment: 700 Nm bei 1.800-4.000 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h (abgeregelt)
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 5,3 Sek.
ECE-Durchschnittsverbrauch: 10,9 Liter
Effizienzklasse: E
CO2-Emissionen: 255 g/km (Euro 6)
Leergewicht / Zuladung: 2.445 kg / 805 kg
Kofferraumvolumen: 680 – 2.300 Liter
Max. Anhängelast: 3.500 kg (gebremst)
Wendekreis: 12,4 m
Räder / Reifen: 8,5 J x 19 / 275/55 R19
Luftwiderstandsbeiwert: 0,37
Preis: 97.401 Euro

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW M3

BMW M3 und M4: Die bissige Ikone lebt weiter

Opel Mokka

Opel Mokka: Kürzer, leichter, elektrischer

BMW X3

BMW X3 erhält Facelift: Aufgefrischt fürs neue Modelljahr

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Lüderitz

November 27, 2015 um 3:15 pm Uhr

Lange kann die Wildnis rufen, sie ruft vergeblich, denn der GLS 500 darf dort nicht hinein fahren. In Namibias Naukluftpark ist es ihm nicht vergönnt, mal so durch die Graslandschaften zu düsen. Auch im Mohangopark im Caprivi ist es ratsam wegen der vielen aggressiven Elefanten, die Straßen für die schnelle Flucht zu nutzen: Sonst gibt es nicht nur Beulen. Nur während legaler Safaris auf Büffeljagd ist die Wildnis befahrbar.
Wildnis im deutschen Jagdrevier kann ich versprechen: Nach langen Regenfällen mit überschwemmten Koppeln, barg ich einen erlegten Keiler. Zur Abkürzung nahm ich die Furt, in der ich im fast knietiefen Wasser und Morast stecken blieb: Kühe stapften an mir vorbei und der Kavenzmann war ein Fall der Bergemannschaft.
Überall stehen Schilder mit Durchfahrt verboten: Land-und Fortswirtschaftliche wie Jagdfahrzeuge frei; Landschaftsschutzgebiet; Naturschutzgebiet. Sollte sich ein Unberechtigter in Land-und Forstwirtschaft mit dem Benz verirren gibt es ein Wildnis-Knöllchen. Nun schaut das Wild, die Rehe, Hirsche, Wildschweine und die Schwanzmeisen, auch Grün- Schwarz- und Buntspecht wieder ruhig drein für den Wald- wie Wildnisschutz dankend.
Also, liebe Wildnisumkrempler, immer schön dran denken, Wildnis ist nicht gleich Wildnis: Nur wo die Deutschen Jäger jagen ist Wildnis, gelle!

Comments are closed.

zoom_photo