Elektromobilität – Forschungsfabrik hilft Kosten senken
Elektromobilität - Forschungsfabrik hilft Kosten senken Bilder

Copyright: auto.de

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) geht davon aus, dass sich die Herstellungskosten für elektrische Energiespeicher und Antriebssysteme bis 2018 halbieren lassen, wenn vorhandene Lücken in der Innovationskette geschlossen werden.

Der Focus liegt dabei weniger in der Verbesserung der Einzelkomponenten, sondern vielmehr auf der Systemebene. Zu diesem Zweck laufen bereits Planungen für eine sogenannte „Forschungsfabrik“ am KIT als übergreifende Entwicklungsplattform. Ziel ist es, mit prototypischen Fertigungslinien zu zeigen, dass Komponenten und Produktionslinien reif sind für die industrielle Umsetzung.

Schon jetzt ist die Liste der Entwicklungen am KIT lang:

Ein neues Nanobatteriematerial auf Eisen-Kohlenstoff-Basis weist bereits die doppelte spezifische Kapazität im Vergleich zu Lithium-Ionen-Akkus auf. Ein neues Verfahren reduziert die Befüllzeit von Batterien mit Elektrolyten auf ein Zehntel. Zudem wurden modulare Batterie- und Antriebskonzepte entwickelt, die in der Massenfertigung eine massive Kostensenkung versprechen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

Audi Q5 kommt nächstes Jahr als Sportback

Audi Q5 kommt nächstes Jahr als Sportback

VW Tiguan R

Volkswagen Tiguan R: 320-PS-Version kommt

zoom_photo