Enttäuschung bei Red Bull Racing: Katerstimmung
Enttäuschung bei Red Bull Racing: Katerstimmung Bilder

Copyright: auto.de

(motorsport-magazin.com) Eigentlich ist Red Bull Racing ja dafür bekannt, die professionellste Party-Crew des Formel 1 Zirkus zu sein. Die Fahrt bei Nacht an diesem Rennwochenende bietet also gute Voraussetzungen für Top-Ergebnisse. Aber statt des angestrebten Top-Zehn-Ergebnisses bei der ersten Qualifikation im nächtlichen Singapur, mussten sich Mark Webber und David Coulthard mit den Plätzen 13 und 14 begnügen.

Statt Party herrschte also eher deutliche Katerstimmung. Immerhin hatte das Team es bisher, bis auf eine Ausnahme, immer geschafft in Q3 dabei zu sein. "Das ist absolut enttäuschend", gestand Mark Webber. "Ich bin nie in den Rhythmus gekommen und auf der letzten schnellen Runde hatte ich noch Verkehr."

Auch Teamkollege David Coulthard glänzte zwar mit tollen Drifts auf der neuen Strecke in Singapur, aber nicht mit schnellen Zeiten. Der Altmeister nahm es mit Humor, wenn auch sehr schwarz. "In einigen Kurven habe ich es übertrieben, aber es gab auch welche wo ich gut war. Auf dieser Strecke braucht man Testzeit und ich habe heute Morgen im Training einige davon verloren." Sein Lösungsvorschlag fürs Rennen: "Richtig durch die Kurven kommen und dann klappt es schon."

Christian Horner bestätigte ebenfalls, dass man mit dem Wochenende bisher nicht zufrieden sein kann. Fabrice Lom, Chef-Techniker, sprach gar von einem "traurigen Tag für Red Bull Racing und Renault." Für das Rennen hofft RBR daher auf viel Action, die von Webber und Coulthard genutzt werden kann, um Plätze gut zu machen. Und vielleicht helfen ja auch die vom Team gepriesenen grell-orange-gefärbten Gehörschutzstöpsel dabei, dass ihre Fahrer im Rennen ausgeschlafener sind, als noch in der Qualifikation.

adrivo Sportpresse GmbH

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

zoom_photo