Airbag Rückruf

Erneuter Millionen-Rückruf wegen Takata-Airbags

auto.de Bilder

Copyright: Toyota

Wegen der Verletzungsgefahr durch Airbags von Takata rufen Toyota und Nissan nun weitere über fünf Millionen Autos in die Werkstätten. Damit sind die fehlerhaften Sicherheitssysteme des japanischen Zulieferers nun insgesamt bereits für mehr als 30 Millionen Rückrufe verantwortlich. Bei den Luftsäcken können in seltenen Fällen beim Auslösen Metallteile durch den Innenraum geschleudert werden und die Insassen schwer verletzten. In Europa sind nach Angaben beider Hersteller aber noch keine Vorkommnisse dieser Art bekannt worden. Bei Toyota sind weltweit 35 Modelle und etwa 5 Millionen Fahrzeuge aus dem Zeitraum 2003 bis 2007 betroffen. In Deutschland müssen laut Toyota rund 153.000 Fahrzeuge der Baureihen Corolla, Yaris, Picnic, Avensis, Verso sowie Hilux und RAV4 zum Service. Bei Nissan sind nach einer ersten Schätzung weltweit rund 560.000 Fahrzeuge betroffen. In Deutschland handelt es sich dabei zunächst um etwa 28.600 Nissan Almera, Tino und Terrano der Baujahre 2004 bis 2006 aus europäischer Produktion. Dazu kommen die in Japan produzierten X-Trail. Hier liegen dem Hersteller aber noch keine Zahlen vor.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mitsubishi l200

Neuer Mitsubishi L200 Pick-up erspäht

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Mustang_GT_001

Neuer Ford Mustang GT abgelichtet

zoom_photo