Subaru Outback

Erste Fahrt im Subaru Outback: Wachsamen Auges
auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

In der Serie „Homeland“ um einen terrorverdächtigen US-Kriegsheimkehrer fährt die Familie einen Subaru Outback. Irgendein Auto muss es ja sein. Irgendein Auto? Der vom Legacy abgeleitete Outback war 1995 der erste Mix aus Kombi und SUV überhaupt (Volvos Cross Country kam erst zwei Jahre später) und ist vor allem in den USA ein Renner. Der japanische Allradspezialist verkauft mittlerweile über die Hälfte seiner Autos dorthin. 513.000 Stück waren es im vergangenen Jahr.

Nischendasein in Deutschland

Hierzulande führt Subaru mit 0,2 Prozent Marktanteil eher ein Nischendasein, zumal der Nimbus des Rallye-Weltmeisters mittlerweile verflogen ist. Die Marke ist in Deutschland vor allem mit dem Forester verbunden, der fast 50 Prozent der insgesamt etwas über 6200 Verkäufe des vergangenen Jahres ausmachte. Für den Outback bleibt Platz drei hinter dem XV. Ihm kommt in der neuen Generation aber die Rolle des ersten Subaru mit der Sicherheitstechnologie „Eyesight“ zu.
auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net

Endlich Assistenzsysteme

Fielen bei der Präsentation des aktuellen Forester vor zwei Jahren vor allem die kaum vorhandenen Assistenzsysteme auf, hat Subaru nun mit dem Outback zumindest den Anschluss gefunden. Schon in den 1990er-Jahren hat die Fuji-Heavy-Industries-Tochter mit der Entwicklung seines Sicherheitssystems begonnen, das seit 2008 in Japan auf dem Markt ist. Australien und die USA folgten 2011 und 2012. Dass Europa dennoch so lange darauf warten musste, begründet das Unternehmen mit dem deutlich komplexeren Verkehrsgeschehen und den von Land zu Land häufig auch unterschiedlichen Regelungen.

Zwei "Augen" im Innenspiegel

Der Name verrät es schon: Eyesight ist ein kamerabasiertes System, dessen zwei „Augen“ im Innenspiegel sitzen. Sie können 110 Meter weit „schauen“ und haben ein Blickwinkel von 35 Grad. Subaru nutzt sie vor allem für die adaptive Geschwindigkeitsregelung mit automatischer Abbremsung bis zum Stillstand und den bis 50 km/h aktiven Notbremsassistenten. Entscheidet sich der Fahrer dennoch für ein Ausweichmanöver, unterstützt in die Fahrzeugstabilitätskontrolle mit dem Abbremsen der Räder auf der kurveninneren Seite. Weitere Eyesight-Bestandteile sind der Müdigkeits- (bei Schlangenlinienfahrt) und der (passive) Spurverlassenswarner sowie ein Anfahrassistent, der den Fahrer noch einmal extra darauf hinweist, wenn sich das vorausfahrende Fahrzeug nach dem Ampelstopp wieder bewegt – bevor der Hintermann im Zweifelsfall hupt. Zudem erkennt das System, wenn ein Anhänger gezogen wird und richtet seine Parameter entsprechend darauf aus. Der Nachteil der „Augensicht“: Ein Toter-Winkel-Warner ist im Outback nicht an Bord.
auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net

Das Äußere

Die fünfte Modellgeneration ist in den Grundzügen dem Vorgänger treu geblieben, der Outback wirkt nun aber deutlich präsenter und selbstbewusster. Dazu tragen unter anderem die geradere Motorhaube und der hexagonförmige Kühlergrill sowie die ausgeprägteren Seitenschwellerschützer und die spitzer zulaufenden hinteren Seitenfenster bei. Das Auto ist zwei Zentimeter breiter und zweieinhalb Zentimeter länger geworden. Die A-Säule ist etwas weiter nach vorne gerückt, die Außenspiegel weiter nach hinten. Der neue Outback fällt hinten etwas flacher aus als bisher, was die Kofferraumhöhe etwas reduziert, wobei das Ladevolumen aber leicht zugelegt hat und maximal 1848 Liter beträgt. Auch die Anhängelast ist gestiegen, beim 2.0 D auf 1,8 Tonnen und beim 2,5 i um 200 kg auf 2000 Kilogramm.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Ford macht dem Hengst bald Beine und Anschlüsse

Ford macht dem Hengst bald Beine und Anschlüsse

Der tschechische Plug-in-Hybrid leistet 218 PS

Der tschechische Plug-in-Hybrid leistet 218 PS

Bei Opel nimmt sich der Chef noch persönlich Zeit

Bei Opel nimmt sich der Chef noch persönlich Zeit

zoom_photo