Ferrari 488 GTB

Erster Eindruck Ferrari 488 GTB
auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Bestellen kann man den neuen Ferrari 488 GTB schon, ihn anfassen und darin Platz nehmen eigentlich noch nicht. Doch Ferrari ist mit einem Vorserienmodell auf Deutschland-Tour. In den Hallen des Ferrari-Händlers Thomas Sportwagen in Radebeul bei Dresden war ein erstes Beschnuppern des Turbo-Ferraris erlaubt.
auto.de

Copyright: auto.de

Beste Aerodynamik eines Ferraris mit Straßenzulassung

Ferrari wäre nicht Ferrari, wenn man sich bei jeder Modellreihe komplett neu erfinden würde. Daher ist der 488 GTB eindeutig als Nachfahre des 458 erkennbar. Dennoch wurde in Maranello eifrig getüftelt, wie bereits die Karosserie die Fahrleistung verbessern kann. Durch technische Kniffe, wie ein doppelter Spoiler an der Front, noch größere seitliche Lufteinlässe, Vortex-Kanäle am Unterboden und aktive, mit einem Unterzugsspoiler ergänzte Aerodynamik-Elemente am Heck, erreicht der Ferrari 488 GTB mit 1,67 den besten aerodynamischen Effizienzwert den je ein Ferrari mit Straßenzulassung erreicht hat. Allein der Abtrieb wurde im Vergleich zum Vorgänger um 50 Prozent erhöht.

Motor - kleiner, sparsamer, stärker

Größte Neuerung ist jedoch der Motor, denn der 488 GTB erhält nach dem California T als zweiter Sportwagen mit dem tänzelnden Pferd wieder ein Turbo-Triebwerk. Aus 3.9-Litern Hubraum (oder 8 x 488 ccm, daher der Name) entwickelt der 488 GTB satte 670 PS, was einem satten Plus von 100 PS zum 458 Italia bedeutet und selbst den stärksten Vorgänger – den 458 Special – um 65 Pferde überflügelt. Der Furcht mancher Puristen vor dem Turboloch begegnet Ferrari mit einem Blitzschnellen Ansprechverhalten von nur 0,8 Sekunden. Die 100 km/h erreicht der Ferrari 488 GTB nach nur 3 Sekunden, die 200 km/h sind nach 8,3 s erreicht. Der Vortrieb endet erst jenseits der 330 km/h. Verschiedene Elektroniksysteme sorgen dafür, dass das Coupé nicht nur messerscharf reagiert, sondern auch jederzeit kontrollierbar ist. Die überarbeitete Version des Side Slip Angle Control System (SSC2) – quasi eine Drifthilfe - besitzt nun eine noch präzisere und feinfühligere Abstimmung. Außerdem ist das SSC2 nun an das elektronische Differenzial und das F1-Trac System gekoppelt.
auto.de

Copyright: auto.de

Preis und Verfügbarkeit

Anders als bei Großserienfahrzeugen gibt es für den Ferrari GTB 488 keine exakten Daten, ab wann er in verschiedenen Märkten ausgeliefert wird. Wer zu den Glücklichen gehört, die sich bereits einen Turbo-Ferrari bestellt haben, kann zwischen Juli und September mit dem Schmuckstück rechnen. Exakte Preise für Deutschland gibt es ebenfalls noch nicht, die dürften sich jedoch in etwa auf dem Niveau des italienischen Heimatmarktes bewegen, wo der Ferrari 488 GTB ab 200.000 Euro zu haben ist.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Skoda Octavia RS

Skoda Octavia RS: Jetzt ab knapp 38.000 Euro

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

zoom_photo