Land Rover

Erster Range Rover kommt unter den Hammer
Erster Range Rover kommt unter den Hammer Bilder

Copyright: Silverstone Auctions,Silverstone Auctions,Silverstone Auctions

Erster Range Rover kommt unter den Hammer Bilder

Copyright: Silverstone Auctions,Silverstone Auctions,Silverstone Auctions

Erster Range Rover kommt unter den Hammer Bilder

Copyright: Silverstone Auctions,Silverstone Auctions,Silverstone Auctions

Erster Range Rover kommt unter den Hammer Bilder

Copyright: Silverstone Auctions,Silverstone Auctions,Silverstone Auctions

Das erste Exemplar des SUV-Urgesteins Range Rover kommt am 4. September in London beim dortigen Salon Privé unter den Hammer. Das olivgrüne Fahrzeug mit der Chassis-Nummer 001 soll laut dem Auktionshaus Silverstone Auctions zwischen 125 000 Euro und 175 000 Euro bringen. Es wurde am 2. Januar 1970 zugelassen. Fünf Jahre lang fuhr den Wagen Michael Furlong, der zwei Werbefilme für Modell produzierte.

„Matching numbers“[foto id=“522103″ size=“small“ position=“right“]

Nach dem Verkauf 1975 wurde der Wagen in „Bahama Gold“ umlackiert. Danach verschwand der Range Rover mit der „Nummer 1“, um 1990 wieder aus der Versenkung aufzutauchen. Der damalige Käufer unterzog den speziellen Wagen im Anschluss einer Komplett-Restaurierung. Im Zuge dessen erhielt er auch seine grüne Originalfarbe zurück. Die in der Oldtimer-Szene gefragte Bewertung „matching numbers“ erhält der erste Range aber dennoch. Denn unter dem Chassis arbeiten noch die dafür relevanten Originalteile wie der Motor, die Schaltung, die Aluminium-Haube und die Achsen. 1997 erhielt der Ur-Range Rover dann von der britischen Zulassungsstelle auch seine erste Registrierungsnummer YVB 151H zurück.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GLC 43 4Matic: Ein Hauch mehr Sportlichkeit

Mercedes-AMG GLC 43 4Matic: Ein Hauch mehr Sportlichkeit

Lotus Evija.

Lotus Evija: Endlich ein E-Mobil für Milliardäre mit grünem Herz

Harley-Davidson Livewire: E-Power aus Milwaukee

Harley-Davidson Livewire: E-Power aus Milwaukee

zoom_photo