Ford

Erwischt: Erlkönig Ford Kuga – Prototyp im dicken Kittel
Erwischt: Erlkönig Ford Kuga – Prototyp im dicken Kittel Bilder

Copyright: auto.de

Erwischt: Erlkönig Ford Kuga – Prototyp im dicken Kittel -- Als Antriebsstrang sind ein 2.5-Liter 4-Zylinder für das Einstiegsmodell und Ecoboost 4-Zylinder für die stärker motorisierten Modelle geplant. Auch der 2-Liter TDCi soll weiterhin verfügbar sein. Bezüglich der Leistungsfähigkeit wurde bislang noch nichts bekannt. Die dürften sich jedoch am Vorgängermodell orientieren. Vor dem Hintergrund steigender Kraftstoffkosten wäre es wünschenswert, dass Ford den 1.6-Liter Aggregaten zukünftig mehr Beachtung schenken würde. Als alternative Antriebstechnologie bietet Ford den neuen Kuga als Hybrid-Modell. Ausgerüstet wird der SUV dann mit dem Ford Hybrid-Antrieb der neuesten Generation. Geordert werden kann der Hybrid-Antrieb unmittelbar nach dem Marktstart. Wie bereits der Fiesta und der Focus wird auch der Ford Kuga weltweit angeboten. Der könnte sogar den in Nordamerika angebotenen Ford Escape ersetzen. | fotos: lehmann photo-syndication Bilder

Copyright: auto.de

Erwischt: Erlkönig Ford Kuga – Prototyp im dicken Kittel -- Dachlinie und Dachfläche sind in Verlauf und Gestaltung weniger leicht zu erfassen, da die Polsterung hier weitaus massiver ausfällt. Dennoch scheint die Heckscheibe des neuen Kuga in einem ähnlichen Winkel anzusteigen, wie die des Vorgängers. Der neue SUV trägt noch den Arbeitstitel C520. Starten soll er Ende des Jahres und dann im ersten Quartal 2012 zu den Händlern rollen. Möglich ist auch, dass die Modellgeneration 2013 den Prototyp C520 beerbt. Es bleibt also spannend. Was feststeht ist, dass auch der neue Ford Kuga auf der C1-Plattform von Ford aufbaut. Die teilt sich der Kompakt-SUV mit dem Focus, dem C-Max, dem Transit Connect und dem kurz vor der us-amerikanischen {IMG_SMALL}Markteinführung stehendem C-Segment-MPV Ford Lincoln. | fotos: lehmann photo-syndication Bilder

Copyright: auto.de

Erwischt: Erlkönig Ford Kuga – Prototyp im dicken Kittel -- Das Heck mit seiner Doppelendrohr-Abgasanlage erinnert ebenfalls an das aktuelle Modell. So auch die unter {IMG_SMALL_RIGHT}dem Tarnkleid klar auszumachenden Konturen des Hecks mit drei markanten Punkten: oben die Kante des Diffusors, darunter, unterhalb der Heckscheibe, eine stark ausgeformte Sicke, und als dritte die Ladekante, die den oberen Abschluss des hinteren Stoßfängers markiert. | fotos: lehmann photo-syndication Bilder

Copyright: auto.de

Erwischt: Erlkönig Ford Kuga – Prototyp im dicken Kittel -- Der neue Kuga ist noch vollständig getarnt. Dennoch sind erste Rückschlüsse im direkten Vergleich zwischen der Detroiter Studie Vertrek und dem aktuellem Modell des Ford Kuga möglich. So scheint der Kühlergrill in seiner Gestaltung weitestgehend dem der Studie zu folgen. Oben ein schmal geformter Lufteinlass zwischen ebenfalls schmal gestalteten Leuchteinheiten. Im Stoßfänger ein weiterer Lufteinlass, der jedoch vom groß und dreitteilig gestalteten Lufteinlass der Studie Vertrek abweicht und sich, wie auch die Gesamtgröße des neuen Ford Kuga am Vorgängermodell orientiert. | fotos: lehmann photo-syndication Bilder

Copyright: auto.de

Erwischt: Erlkönig Ford Kuga – Prototyp im dicken Kittel -- Es ist kaum zwei Monate her, dass Ford während der North American International Auto Show NAIAS 2011 in Detroit die Studie Vertrek vorstellte. Schon da wurde bekannt, dass das Concept-Car einen Ausblick auf den neuen Ford Kuga  gibt. Das dem so ist, lässt sich mit den heute gemachten Fotos des Erlkönig belegen. Der Prototyp der neuen Generation des kompakten Ford Kuga gewährt nur kleine Einblicke, zeigt jedoch die Parallelen zum Concept-Car in Detroit. | fotos: lehmann photo-syndication Bilder

Copyright: auto.de

Es ist kaum zwei Monate her, dass Ford während der North American International Auto Show NAIAS 2011 in Detroit die Studie Vertrek vorstellte. Schon da wurde bekannt, dass das Concept-Car einen Ausblick auf den neuen Ford Kuga gibt. Das dem so ist, lässt sich mit den heute gemachten Fotos des Erlkönig belegen. Der Prototyp der neuen Generation des kompakten Ford Kuga gewährt nur kleine Einblicke, zeigt jedoch die Parallelen zum Concept-Car in Detroit.

Front & Heck

Der neue Kuga ist noch vollständig getarnt. Dennoch sind erste Rückschlüsse im direkten Vergleich zwischen der Detroiter Studie Vertrek und dem aktuellem Modell des Ford Kuga möglich. So scheint der Kühlergrill in seiner Gestaltung weitestgehend dem der Studie zu folgen. Oben ein schmal geformter Lufteinlass zwischen ebenfalls schmal gestalteten Leuchteinheiten. Im Stoßfänger ein weiterer Lufteinlass, der jedoch vom groß und dreitteilig gestalteten Lufteinlass der Studie Vertrek abweicht und sich, wie auch die Gesamtgröße des neuen Ford Kuga am Vorgängermodell orientiert.

Das Heck mit seiner Doppelendrohr-Abgasanlage erinnert ebenfalls an das aktuelle Modell. So auch die unter [foto id=“348337″ size=“small“ position=“right“]dem Tarnkleid klar auszumachenden Konturen des Hecks mit drei markanten Punkten: oben die Kante des Diffusors, darunter, unterhalb der Heckscheibe, eine stark ausgeformte Sicke, und als dritte die Ladekante, die den oberen Abschluss des hinteren Stoßfängers markiert.

Linien & Winkel

Dachlinie und Dachfläche sind in Verlauf und Gestaltung weniger leicht zu erfassen, da die Polsterung hier weitaus massiver ausfällt. Dennoch scheint die Heckscheibe des neuen Kuga in einem ähnlichen Winkel anzusteigen, wie die des Vorgängers.

Code-Name C520

Der neue SUV trägt noch den Arbeitstitel C520. Starten soll er Ende des Jahres und dann im ersten Quartal 2012 zu den Händlern rollen. Möglich ist auch, dass die Modellgeneration 2013 den Prototyp C520 beerbt. Es bleibt also spannend.

Chassi

Was feststeht ist, dass auch der neue Ford Kuga auf der C1-Plattform von Ford aufbaut. Die teilt sich der Kompakt-SUV mit dem Focus, dem C-Max, dem Transit Connect und dem kurz vor der us-amerikanischen [foto id=“348338″ size=“small“ position=“left“]Markteinführung stehendem C-Segment-MPV Ford Lincoln.

Aggregate

Als Antriebsstrang sind ein 2.5-Liter 4-Zylinder für das Einstiegsmodell und Ecoboost 4-Zylinder für die stärker motorisierten Modelle geplant. Auch der 2-Liter TDCi soll weiterhin verfügbar sein. Bezüglich der Leistungsfähigkeit wurde bislang noch nichts bekannt. Die dürften sich jedoch am Vorgängermodell orientieren. Vor dem Hintergrund steigender Kraftstoffkosten wäre es wünschenswert, dass Ford den 1.6-Liter Aggregaten zukünftig mehr Beachtung schenken würde. Als alternative Antriebstechnologie bietet Ford den neuen Kuga als Hybrid-Modell. Ausgerüstet wird der SUV dann mit dem Ford Hybrid-Antrieb der neuesten Generation. Geordert werden kann der Hybrid-Antrieb unmittelbar nach dem Marktstart.

Wie bereits der Fiesta und der Focus wird auch der Ford Kuga weltweit angeboten. Der könnte sogar den in Nordamerika angebotenen Ford Escape ersetzen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW X2

BMW X2 erhält Facelift

BMW 4er Cabrio

BMW 4er Cabrio: Große Nase, elegante Linie

Audi A3 Sportback 40 TFSI-e

Audi A3 Sportback bekommt einen starken Plug-in-Hybrid

zoom_photo