Porsche

Erwischt: Erlkönig Porsche 911 GT2 – Mehr Dampf im Kessel

Erwischt: Erlkönig Porsche 911 GT2 – Mehr Dampf im Kessel Bilder

Copyright: lehmann photo-syndication

Erwischt: Erlkönig Porsche 911 GT2 – Mehr Dampf im Kessel Bilder

Copyright: lehmann photo-syndication

Erwischt: Erlkönig Porsche 911 GT2 – Mehr Dampf im Kessel Bilder

Copyright: lehmann photo-syndication

Erwischt: Erlkönig Porsche 911 GT2 – Mehr Dampf im Kessel Bilder

Copyright: lehmann photo-syndication

Erwischt: Erlkönig Porsche 911 GT2 – Mehr Dampf im Kessel Bilder

Copyright: lehmann photo-syndication

Erwischt: Erlkönig Porsche 911 GT2 – Mehr Dampf im Kessel Bilder

Copyright: lehmann photo-syndication

Erwischt: Erlkönig Porsche 911 GT2 – Mehr Dampf im Kessel Bilder

Copyright: lehmann photo-syndication

Porsche rüstet den aktuellen »Elfer« – Modellnummer 991 – weiter auf und krönt die Baureihe mit der Sportversion GT2. Als Basis hierfür dient der »normale« Porsche 911 Turbo. Während der GT2 auf den Allradantrieb der Turbomotoren verzichtet, behält er dessen neue Allradlenkung.

Während[foto id=“472523″ size=“small“ position=“right“] Porsche beim 911er stets die Balance zwischen Komfort und Dynamik sucht, sind die GT-Modelle Sportler durch und durch. Seit 1995 erhalten die sportlichsten »Elfer« das Erkennungs-Kürzel »GT2«. Diese Verzichten auf viele Ausstattungsdetails die ausschließlich dem Komfort dienen und setzt den Fokus auf Gewichtsreduktion und ein sportlicher ausgelegtes Fahrwerk. Den 3.8 Liter Boxer Motor mit 560 PS leiht sich der GT2 dabei vom 911 Turbo S.

Allrad-Lenkung

Statt des bei den Turbomodellen obligatorischen Allradantriebs setzt der GT2 jedoch[foto id=“472524″ size=“small“ position=“left“] stets auf einen Reinen Heckantrieb. Ein großer Heckflügel sorgt jedoch für ausreichend Abtrieb und Traktion. Statt über alle Viere zu schieben, wird der GT2 jedoch über alle vier Räder lenken. Die Hinterräder werden dabei elektromechanisch um bis zu 2,8 Grad eingelenkt. Bei Geschwindigkeiten über 80 km/h schwenken sie mit der Vorderachse mit um die Agilität des Porsche 911 GT2 in Kurven zu erhöhen. Darunter stellen sich die Hinterräder dem Einschlag der Vorderräder entgegen und verkürzen dadurch den Wendekreis.

Durch die verbesserte Kurvenlage erzielt bereits der 911 Turbo eine um zwei Sekunden[foto id=“472525″ size=“small“ position=“right“] verbesserte Rundenzeit auf dem Nürburgring. Da der GT2 auch den Sprint auf 100 km/h in glatten 3,0 Sekunden (statt 3,4 Sekunden beim 911 Turbo und 3,1 beim Turbo S) und dürfte der GT2 diese Zeit noch unterbieten.

Als Neuerung plant Porsche für die Baureihe 991 angeblich erstmals noch einen drauf zu setzen. Demnach soll sich ein 620 PS starker 911 GT2 RS in der Entwicklung befinden. Während der 911 GT2 jedoch bereits 2014 in den Verkauf gehen soll, ist mit dem GT2 RS nicht vor 2015 zu rechnen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Mustang_GT_001

Neuer Ford Mustang GT abgelichtet

mercedes g-klasse

Mercedes-Benz G-Klasse Facelift fotografiert

zoom_photo