Porsche

Erwischt: Erlkönig Porsche 911 GT3 RS
Erwischt: Erlkönig Porsche 911 GT3 RS Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlkönig Porsche 911 GT3 RS Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlkönig Porsche 911 GT3 RS Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlkönig Porsche 911 GT3 RS Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlkönig Porsche 911 GT3 RS Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlkönig Porsche 911 GT3 RS Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlkönig Porsche 911 GT3 RS Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlkönig Porsche 911 GT3 RS Bilder

Copyright: Automedia

Während Porsche aktuell mit den Motoren des 2014er Porsche 911 GT3 zu tun hat, scheinen die Stuttgarter jedoch auch gleich noch einen drauflegen zu wollen. Denn unseren Fotografen ist nun dieser auffällige “Elfer” vor die Linse gebrettert, bei dem es sich offenbar um einen aufgeborten Porsche 911 GT3 RS handelt.

Nur autmomatisch[foto id=“508415″ size=“small“ position=“right“]

Beim GT3 hat sich Porsche dazu entschlossen, dass niemand diesen Rennboliden mit manuellem Schaltgetriebe fahren will und daher auch soll. Doch die meisten dürften verschmerzen können, dass die Schaltvorgänge vom hochgelobten Porsche-Doppel-Kupplungsgetriebe (PDK) übernommen werden.

Wie auf Schienen

Der 911 GT3 RS erhält eine deutlich breitere Spur als der Serien-Elfer und als auffälligstes Merkmal einen Heckflügel in der Größe eines mittleren Bar-Tresens. Der ist jedoch auch nötig, denn während der „normale“ Porsche 911 bis hoch zum Turbo mit erstaunlicher[foto id=“508416″ size=“small“ position=“left“] Alltagstauglichkeit aufwartet, ist der GT3 eine reine Rennmaschine und will auch so bewegt werden. Bei der extra scharfen RS-Version haben die Porsche-Ingenieure durch den Heckflügel, einen größeren Frontsplitter sowie Tieferlegung und Unterbodendiffusor Anpressdruck deutlich erhöht, so dass dieser etwa 50 Prozent über dem Niveau des ohnehin bereits optimierten Porsche 911 GT3 liegt.

Coming soon

In Kombination mit einem auf 500 PS erstarkten Boxer-Motor und einem aggressiv abgestimmten PDK, schafft der Porsche 911 GT3 RS den Sprint von 0 auf 100 km/h in nur 3,4 Sekunden:[foto id=“508417″ size=“small“ position=“right“] exakt genau so schnell wie der Porsche 911 Turbo. Durch den enormen Anpressdruck sinkt natürlich die Höchstgeschwindigkeit spürbar, von 315 km/h auf „nur noch“ 297 km/h. Da jedoch auch deutlich höhere Kurvenfahrten möglich werden, dürfte der 911 GT3 RS-Fahrer die paar km/h verschmerzen können. Interessenten sollten die Augen offen halten, denn der Porsche 911 GT3 RS könnte sogar noch vor der AMI in Leipzig debütieren, die am 31.05.2014 ihre Pforten öffnet.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen T7.

Erlkönig: Der Volkswagen T7 kommt

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

Toyota Yaris Hybrid.

Toyota Yaris Hybrid: Neue Plattform mit neuer Technik

zoom_photo