Essen Motor Show – Der Trend geht zum optischen Tuning

Essen Motor Show - Der Trend geht zum optischen Tuning Bilder

Copyright: auto.de

Sie gilt als das Mekka der Auto-Verrückten, als das weltweit größte Treffen für Autobesitzer, die ihre Fahrzeuge verschönern, veredeln, aufmotzen und  deren Leistung steigern wollen: Seit mehr als vier Jahrzehnten treffen sich in der Ruhr-Metropole Essen in der ersten Dezember-Woche jene Zeitgenossen, die Spaß haben am Abgehobenen, am Außergewöhnlichen, am Schrillen, aber auch am Kunstvollen rund um des Deutschen liebstes Kind.

Der Begriff Tuning steht für das Bestreben des modernen Menschen, aus einem reinen Fortbewegungsmittel einen vierrädrigen Lebens-Abschnittsbegleiter zu machen, der bewundert und mit Besitzerstolz vorgezeigt werden kann.

Tuning aber birgt nicht nur die Freude am Besonderen. Tuning kann auch eine Gefahrenquelle sein. Dann nämlich, wenn aus der Verfeinerung der Optik und der Leistungs-Optimierung ein hauseigener Bastelkurs wird. Jemand, der im Lauf seiner beruflichen Karriere seine Erfahrungen in der Szene gemacht hat und mitreden kann ist Thomas Schuster. Der 41-Jährige ist Prüfingenieur bei der Sachverständigen-Organisation KÜS und sitzt in einem ständigen Arbeitskreis der Dachorganisation „tune it safe“. Diesem gehören auch der VDAT (Verband der Deutschen Automobiltuner) und das Bundesverkehrsministerium an. In Essen wird Schuster auf Stand 408 in Halle zehn als Ansprechpartner in Sachen Fahrzeug-Tuning vor Ort sein.

Die Lust am Lenker hat viele Facetten

Mal waren wuchtige, überdimensionale Spoiler, dann wiederum atemberaubende Karosserie-Anbauteile oder bis auf die Grasnarbe tiefer gelegte Schätzchen „in“. Ein Dauerbrenner sind Folien, Felgen, Sonderräder, Niederquerschnittsreifen und Unterboden-Beleuchtung. „In diesem Jahr ist vor allem optisches Design angesagt, der Clou sind Tagfahrleuchten oder Heckleuchten in LED-Ausführung“, erzählt Schuster.

Und dann gibt es natürlich noch das weite Feld des Chiptunings, quasi die Herztransplantation am eigenen Fahrzeug. War Chiptuning bis zum Jahr 2005 lediglich als Leistungssteigerung ein Thema, so hat mittlerweile auch der ökologische Gedanke Einzug gehalten. Teilweise zumindest. Denn modernes Chiptuning kann ein Fahrzeug nicht nur stärker und schneller machen, sondern auch effizienter.  

Der Haken bei der Sache: „Es gibt am Markt zu viele Produkte, die untauglich sind oder die Zulassungskriterien  nicht erfüllen“, sagt Schuster. Vor allem aber rät er: „Bevor man selbst zu basteln anfängt, solle man zum Fachmann gehen.“  Auf der Website von „tune it safe“ etwa gibt es dafür einen eigenen Link.                                                         

Info zur Essen Motor Show

Die 45. Essen Motor-Show findet vom 1. bis 9. Dezember auf dem Essener Gruga-Gelände statt. Sie gilt als die weltweit größte Tuningmesse mit viel Motorsport, Historie, Oldtimern, Tuning-Zubehör und Motorrädern. Auch etliche Autohersteller sind in den Hallen und auf dem Freigelände präsent. Die Show ist wochentags von 10 bis 18 Uhr geöffnet, am Wochenende  ab neun Uhr. Eine Tageskarte für Erwachsene kostet 16 Euro. Kinder bis 16 Jahre zahlen 11 Euro. Nachmittagstickets gibt es ab neun Euro.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes e-klasse

Neue Mercedes-Benz E-Klasse rollt heran

Kia Sorento PHEV

Praxistest Kia Sorento PHEV: Lounge-Erlebnis mit Umweltabzeichen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

zoom_photo