Eurasische Zollunion: Ukraine – einfacher Import von Gebrauchtwagen
Eurasische Zollunion: Ukraine – einfacher Import von Gebrauchtwagen Bilder

Copyright: auto.de

Von Victoria Lewandowski Wie auto.de vor Kurzem berichtete ist seit dem 1. Juli 2011 die Zollunion zwischen Russland, Weißrussland und Kasachstan rechtskräftig. Die Ukraine weigert sich dennoch der Zollunion beizutreten, möchte aber mit der Zollunion kooperieren. Die Weigerung der Ukraine ist ein aktuelles Ärgernis zwischen Moskau und Kiew.

Die Einfuhr von Fahrzeugen in die Ukraine ist weniger umständlich, als der Import in deren Nachbarländer. In der Ukraine herrscht eine umfassende Liberalisierung der Importbestimmungen für Gebrauchtfahrzeugen, die aus den EU-Ländern stammen. Besonders wichtig ist hierbei der Umstand, dass bei den Verhandlungen zwischen Kiew und Brüssel Schutzmaßnahmen für die ukrainische Autobranche integriert wurden: So wird die Einfuhr der gebrauchten Pkws vorübergehend gestoppt, wenn inländische ukrainische Hersteller Absatzprobleme zu beklagen haben.

Der ukrainische Autohersteller UkrAVTO ist Importeur und Händler für verschiedene Fahrzeughersteller und Marken, darunter Mercedes-Benz, verschiedene Marken von General Motors, Toyota, Lada und Chery. In der Ukraine werden neben ukrainischen Billigautos verschiedene Modelle von Daewoo, Lada und Opel gefertigt. Die günstige Kostenstruktur und die geografische Nähe zu anderen europäischen Automobilstandorten haben auch dazu geführt, dass sich in den vergangenen Jahren ca. 50 ausländische Automobilzulieferer in der Ukraine angesiedelt haben.

Die Differenzen zwischen den Partnerländern Russland und Ukraine rührt von der Kiewer Führung her. Moskau ist von Präsident Wiktor Janukowitsch enttäuscht – denn seine Politik galt jeher als Russland-freundlich. Einerseits strebt die Ukraine eine Annäherung an NATO und EU an, andererseits sind gute Beziehungen zum großen Nachbarn Russland für das Land von elementarer Bedeutung, nicht allein wegen der geographischen Nähe und der Abhängigkeit von Naturressourcen wie Erdöl und Erdgas. Russland beobachtet von daher argwöhnisch die Zusammenarbeit der Ukraine mit der Nato. Einer Integration mit den GUS-Nachbarn, insbesondere der Zollunion, bleibt Kiew jedoch weiterhin fern.

Die Ukraine ist der Meinung, dass ein Beitritt zur Zollunion nicht mit deren Mitgliedschaft in der WTO (Welthandelsorganisation) zu vereinbaren sei. Seit 16. Mai 2008 ist die Ukraine Mitglied in der WTO und will so die Nähe zu Europa halten.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

zoom_photo