Personalien

Exklusiv: Egger verlässt Italdesign
Wolfgang Egger. Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Audi

Audi-Studie Nanuk Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Audi

Auch die Form des ersten VW Scirocco stammte von I Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

Studie Italdesign Twin Drive Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Manfred Zimmermann

Wolfgang Egger arbeitet nicht mehr bei Italdesign, wie unsere Redaktion aus mehreren unabhängigen Quellen erfuhr. Bei einer internen Veranstaltung in der vergangenen Woche hat sich der 51-jährige bereits von Ital Design verabschiedet.
Erst im Februar 2014 war der gebürtige Oberstdorfer zum Chefdesigner des italienischen Traditionsunternehmens ernannt worden. Zuvor hatte er das Design bei Audi geleitet. Egger hatte seit 2007 den Titel des Chefdesigners geführt und im Februar 2012 die komplette Verantwortlichkeit für die Designorganisation übernommen. Dort war es im Rahmen von Umstrukturierungen zu internen Spannungen gekommen.

Eggers Schaffen

Bei Italdesign war Egger mit der Entwicklung von Fahrzeugstudien wie dem im März 2014 in Genf vorgestellten Clipper befasst. Zu seinen Aufgaben gehörte außerdem die Erstellung von Alternativentwürfen für wichtige Konzernmodelle. Die von Giorgio Giugiaro gegründete Firma hat das Automobildesign vor allem in den 70er- und 80er-Jahren maßgeblich geprägt. So stammt der Volkswagen Golf I ebenso von Giugiaro wie der Scirocco. Später geriet das Unternehmen in die Krise; im August 2010 übernahm schließlich der Volkswagen-Konzern mit 90,1 Prozent die weit überwiegende Mehrheit der Anteile.

Stationen

Egger hatte seine Karriere bei Alfa Romeo begonnen. Er wechselte anschließend zu Seat, bevor er wieder in den Fiat-Konzern zurückkehrte – zunächst zu Lancia, dann zu Alfa Romeo. 2007 holte ihn der aktuelle Konzern-Designchef Walter de’Silva zu Audi. Dort entwarf Egger unter anderem auch das Konzeptfahrzeug Nanuk.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi TTS

Audi TTS als Competition Plus mit 320 PS

Mazda2

Mazda2: Flotter Auftritt mit sanftem Gemüt

Audi R8 Spyder V10 Performance

Audi R8 Spyder V10 Performance Quattro: Reiner Spaßmacher

zoom_photo