Fahrbericht BMW R 1200 RT: Viele gute Gründe
Fahrbericht BMW R 1200 RT: Viele gute Gründe Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht BMW R 1200 RT: Viele gute Gründe Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht BMW R 1200 RT: Viele gute Gründe Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht BMW R 1200 RT: Viele gute Gründe Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht BMW R 1200 RT: Viele gute Gründe Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht BMW R 1200 RT: Viele gute Gründe Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht BMW R 1200 RT: Viele gute Gründe Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht BMW R 1200 RT: Viele gute Gründe Bilder

Copyright: auto.de

Es muss nicht immer die Radikalkur sein, wenn man ein überarbeitetes Motorrad an den Start schickt. Das kann und will die Industrie allein schon aus Kostengründen nicht leisten. Aber in bestimmten Zyklen muss den potenziellen Kunden auch wieder etwas Neues geboten werden. Als gute Verkaufsargumente dienen dabei auch diverse kleine Verbesserungen, die – sofern sie sinnvoll und gelungen sind – in der Summe ein besseres Bike ergeben. BMW hat es mit der R 1200 RT des Jahrgangs 2010 genau so gemacht: Hier und da und dort wurde geändert und modifiziert. Ist nun am Ende gar ein ganz neues Motorrad herausgekommen?

Augenscheinliche Neuerungen

Augenscheinliche Neuerungen gegenüber dem etwas in die Jahre gekommenen Vorgängermodell sind die anders gestaltete Windschutzscheibe, die nun aufgeräumter wirkenden Schalter am Lenker, die klarer ablesbaren Instrumente im Cockpit, die dynamischer gestylte Abdeckung der Zylinderköpfe und geringfügige Überarbeitung der nun schnittigeren Verkleidung. Obendrein kann ein MP3-Player ans Audiosystem angestöpselt werden. Zu den [foto id=“310426″ size=“small“ position=“left“]nicht sichtbaren Änderungen gehören der aus dem HP2-Sporttriebwerk übernommene DOHC-Ventilantrieb, das neue elektronisch einstellbare Fahrwerk ESA II sowie Überarbeitungen in der Auspuffanlage.

Extraportion Schub

Nach wie vor leistet der Zweizylinder-Motor mit 1 170 ccm Hubraum 81 kW/110 PS, dafür ist das maximale Drehmoment der überarbeiteten Version von 115 auf 120 Nm bei 6 000 U/min gestiegen. Keine schlechte Maßnahme, denn der Tourer ist mit 259 Kilogramm Leergewicht ein ordentlicher Brocken, bei dessen Beschleunigung jede Extraportion Schub dankbar angenommen wird. Im Normalbetrieb – also bei der mal gemächlicheren, mal etwas sportlicheren Tour – ist zur Vorgängerin subjektiv kein Unterschied festzustellen. Übermotorisiert ist die RT immer noch nicht.

Fahrverhalten

Was Fahrverhalten, Lenkbarkeit, Stabilität, Handlichkeit und Bremsen angeht, erfüllt die BMW alle Erwartungen und erledigt die geforderten Aufgaben sicher und souverän. Wie es von einem Tourer des gehobenen Segments erwartet werden darf, macht die R 1200 RT auch längere Etappen zu einer vergnüglichen, stressfreien [foto id=“310427″ size=“small“ position=“right“]Angelegenheit. Und sollte es auf solchen Fahrten regnen, stellt man sich die Windschutzscheibe per Knopfdruck in die ideale Position und fährt einfach entspannt weiter, dem Wetter zum Trotz.

Etappen von weit über 400 Kilometer

Wer nicht zu hektisch am Gasgriff dreht, wird beim Verbrauch kaum mehr als 5,0 Liter Superbenzin auf 100 Kilometer notieren und so dank des 25-Liter-Tanks Etappen von weit über 400 Kilometern zurücklegen können, ohne dass die Reservewarnung zum Tankstopp mahnt. Zu den Kosten gesellt sich die jährliche Haftpflicht, die beispielsweise bei der AXA 114,28 Euro beträgt.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Ausstattung & Anschaffung; Fazit; techn. Daten & Preis

{PAGE}

[foto id=“310428″ size=“full“]

Ausstattung & Anschaffung

Das gehobene Segment repräsentiert der Reiseboxer sowohl bei der Ausstattung als auch in der Anschaffung. Serienmäßig bekommt der Käufer für den stattlichen Preis von 16 200 Euro unter anderem [foto id=“310429″ size=“small“ position=“left“][foto id=“310430″ size=“small“ position=“left“]die elektrisch verstellbare Scheibe, zwei Seitenkoffer, eine elektronische Wegfahrsperre, ein Integral-ABS und eine Gepäckbrücke. Gesondert bezahlt werden müssen das 1 470 Euro teure Touring-Paket (unter anderem mit elektronischer Fahrwerkseinstellung ESA, Heizgriffen, Sitzheizung, Tempomat und Bordcomputer), das 420 Euro teure Safety-Paket (mit Stabilitätskontrolle ASC und Reifendruckkontrolle) und das Audiosystem für 1 340 Euro, so dass die 20 000-Euro-Grenze problemlos erreicht werden kann.

Fazit

Die bisherige R 1200 RT war schon kein schlechtes Motorrad, die aktuelle Version ist ihr jedoch durch die vielen kleinen Verbesserungen ein wenig überlegen. BMW hat wieder einmal bewiesen, dass sie immer noch Einiges finden, das geändert werden kann und in der Summe gute Gründe liefert, mit dem aktuellsten Modell zu liebäugeln.

Datenblatt: BMW R 1200 RT – Tourenmotorrad
  
Motor: luftgekühlter Zweizylinder-Viertaktmotor
Hubraum: 1 170 ccm
Leistung: 81 kW/110 PS bei 7 750 U/min
max. Drehmoment: 120 Nm bei 6 000 U/min
   
  vier Ventile pro Zylinder, geregelter Katalysator, elektronische Einspritzung, BMW Telelever vorn, Paralever-Einarmschwinge hinten, Kardanantrieb, Sechsgang-Getriebe
   
Höchstgeschwindigkeit: 223 km/h
Leergewicht
(ohne Zubehör):
259 Kilogramm
zulässiges Gesamtgewicht: 495 Kilogramm
Zuladung: 236 Kilogramm
Sitzhöhe: 82 bis 84 Zentimeter
Tankinhalt: 25,0 Liter
Verbrauch: 5,4 Liter Superbenzin auf 100 Kilometer
   
Jahresbeiträge bei der AXA-Versicherung: KH: 114,28 Euro (SF 1, Zulassung Düsseldorf, 50 Mio. Euro pauschal mit Schutzbrief)
TK: 228,37 Euro (150 Euro Selbstbeteiligung)
   
Preis: 16 200 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Volkswagen Touareg 4.0 V8 TDI

Volkswagen Touareg V8 TDI: Ist der Ruf erst ruiniert,…

Audi TT RS 40 Jahre Quattro.

Audi TT RS bekommt eine Jubi-Edition

zoom_photo