Fahrbericht: BMW X1 im Test
Fahrbericht: BMW X1 im Test Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht: BMW X1 im Test Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht: BMW X1 im Test Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht: BMW X1 im Test Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht: BMW X1 im Test Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht: BMW X1 im Test Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht: BMW X1 im Test Bilder

Copyright: auto.de

Stadtlicher Geländewagen?

[foto id=“392689″ size=“full“]

Der BMW X1 ist für ein SUV in seiner Erscheinung sehr dezent geraten. Die Robustheit eines echten Geländewagens hat er nicht, dafür ist er leichter auf der Straße und bietet ein angenehm weiches Fahrgefühl. Mit dem kleinsten Sports Activity Car von BMW kann man schon auch mal sportlich fahren, für den Offroad-Gebrauch ist der X1 eher nicht geeignet.

 

Auf der Straße

 

[foto id=“392679″ size=“small“ position=“right“]Mit seiner Länge von 4,45 Metern und dem übernommenen Radstand, durch den der Wagen auch stets stabil auf der Straße gehalten wird, kann man den X1 am ehesten mit der 3er-Limousine vergleichen. Durch das abgestimmte, stabile Fahrwerk und die Federung, die laut BMW „von vielen als angenehmer und natürlicher empfunden wird“, ist das Fahrgefühl im X1 auch in scharfen Kurven stets angenehm. Motor: eine 6-Zylinder-Benzinmotorvariante und 3 4-Zylinder-Dieselantriebe. Der kleinste X1-Diesel wartet in der Basisausstattung mit 143 PS auf (31.550 Euro), wobei der Reihen-6-Zylinder xDrive28i mit einem Magnesium-Aluminium-Verbundkurbelgehäuse, VALVETRONIC und Doppel-Vanos ausgestattet ist und 190 kW/ 258 PS leistet.

[foto id=“392680″ size=“small“ position=“left“]

Bei der Allradversion xDrive gibt es das Sicherheitsfeature Performance Control, die beim Untersteuern eingreift.Das heißt wenn der Wagen nicht auf den Lenkimpuls reagiert und in die Kurve geschoben wird,  schaltet sich, zusätzlich zum Schleuderschutz DSC (auch bekannt als ESP), die Performance Control ein (bei der von der Hinterachse betriebenen sDrive-Version wurde darauf verzichtet). Dabei wird die Kraft des inneren Hinterrads abgebremst und auf das äußere Hinterrad geleitet. So lässt sich der Wagen leichter um die Kurve steuern.

 

[foto id=“392682″ size=“small“ position=“right“]Außen und Innen-Design

Alles in allem strahlt der X1 Robustheit aus. Klassische SUV-Optik, wenn auch nur dezent. Sehr präsent gerät die Front durch die Stoßfänger und die aufrecht stehende BMW-Niere. Die kraftvolle Optik wird weiterhin unterstützt durch die enormen Radhäuser, die präsente Motorhaube und die zum Heck ansteigenden Sicke sowie der Schwellerlinie.

Der X1 zeichnet sich durch sein großzügiges Raumgefühl und der angenehm hohen Sitzposition aus, die für die X-Reihe typisch ist. [foto id=“392681″ size=“small“ position=“left“] Typisches, sportlich-modernes BMW-Innen-Design mit solider Mittelkonsole, die den Fahrer- klar vom Beifahrerbereich abgrenzt. Die Bedienelemente sind leicht zum Fahrer hin geneigt.Für die Auto.de-Testfahrt stand ein Modell mit Ledersitzen zur Verfügung, die trotz ihrer Sportlichkeit sehr bequem und zudem vielseitig elektronisch verstellbar sind. Der Fond bietet eine Sitzbank mit drei Sitzplätzen, dessen Rückenlehne verstellbar ist. Ist diese umgeklappt erhöht sich das Volumen des Kofferraumes von 420 auf 1.350 Liter.

 

Fazit

Geländewagen – Nein, aber die Sitzposition und die Robustheit, die der X1 ausstrahlt, lassen den Fahrer des Wagens zu einem selbstbewussten Verkehrsteilnehmer werden, und das in der Stadt, auf dem Land und auf der Autobahn. Komfortables Fahren, schicke Ausstattung und kraftvolles Design hinterlassen ein angenehmes Gefühl.[foto id=“392684″ size=“full“]

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i10 N-Line

Hyundai i10 N-Line: Cityflitzer im Fahrbericht

Dacia Spring Electric

Dacia Spring Electric: Einstieg ins elektrische Zeitalter

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

zoom_photo