Fahrbericht Ford Ka 1,2 l Titanium: Stadtfloh mit Hang zum Individualismus

Fahrbericht Ford Ka 1,2 l Titanium: Stadtfloh mit Hang zum Individualismus Bilder

Copyright: auto.de

Ford Ka Bilder

Copyright: auto.de

Ford Ka Bilder

Copyright: auto.de

Ford Ka Bilder

Copyright: auto.de

Ford Ka Bilder

Copyright: auto.de

Ford Ka Bilder

Copyright: auto.de

Ford Ka Bilder

Copyright: auto.de

Ford Ka Bilder

Copyright: auto.de

Ford Ka Bilder

Copyright: auto.de

Ford Ka Bilder

Copyright: auto.de

Ford Ka Bilder

Copyright: auto.de

Ford Ka Bilder

Copyright: auto.de

Ford Ka Bilder

Copyright: auto.de

Ford Ka Bilder

Copyright: auto.de

Ford Ka Bilder

Copyright: auto.de

Ford Ka – ein Automobil, das in den 90er-Jahren einen Aufschrei provozierte. Als Ei verschrien, wurde der kleine Kölner entweder geliebt oder belächelt. Das aktuelle Modell, komplett anders designt, kommt im ersten Moment recht bieder und unauffällig daher. Ganz im Gegensatz zu seinem im gleichen Werk gefertigten Mitbewerber, dem Fiat 500, der als Trendsetter im Kleinwagen-Segment sämtliche Herzen im Sturm eroberte.

Ein eigenes Gesicht

So dürfen alle Ka-Fans froh sein, dass Ford drei Individual-Pakete anbietet, die dem kleinsten Fordwagen ein eigenes Gesicht verleihen. „Digital“, „Grand Prix“ und „Tattoo“ buhlen im Wettstreit, die schönste und exklusivste Veredelung für den Ka sein zu dürfen. [foto id=“121921″ size=“small“ position=“right“]Im Außendesign startet die Individualisierung bei einem Preis von 370 Euro, innen kostet sie 400 Euro und mit Teillederpolsterung 1150 Euro. Leistbar und witzig, vor allem, weil der Ka dann den Stellenwert erhöhter Aufmerksamkeit bekommt.

Ausstattungslinie Titanium

Echter Luxus aus der Oberklasse automobiler Manufakturen dürfen bei einem Kleinwagen natürlich nicht erwartet werden. Doch das, was man sich heutzutage unter hochwertiger Ausstattung vorstellt, bietet der Ford Ka in der Ausstattungslinie Titanium, die in jedem Falle zu empfehlen ist. Die 1200 Euro sind es wert ausgegeben zu werden. Sie beinhalten unter anderem Klimaanlage, Bordcomputer, Nebelscheinwerfer und Scheinwerferabblendlicht mit „Begrüßungsfunktion“ sowie Velours-Fußmatten vorn und hinten. Die Basisversion Trend sollte daher nur als Einstieg zu sehen sein, zum Beispiel für Kurierdienste oder ähnlich gelagerte Fahrten in urbanen und suburbanen Gebieten.

Motorisierung

Zwei Motoren stehen zur Wahl: Der 1,3-Liter TDCI mit 55 kW / 75 PS startet bei 11 950 Euro und kostet in der Titanium-Ausstattung 14 350 Euro. 2000 Euro günstiger und daher mein absoluter Favorit ist aber der 1,2-Liter-Benziner mit 51 kW / 69 PS, [foto id=“121922″ size=“small“ position=“left“]der den Ka ordentlich und sparsam bewegt. Damit kann der Wagen im Verkehr gut mitschwimmen und ist auch auf der Autobahn mit einer Höchstgeschwindigkeit von knapp 160 km/h adäquat zu bewegen. Die Fünfgang-Schaltung erweist sich als leichtgängig.

Ein echtes Einsteigerauto

Dass ESP mit Berganfahrhilfe und Antriebsschlupfregelung 360 Euro Aufpreis kostet, ist in Anbetracht der Gesamtkalkulation absolut in Ordnung. Der Testwagen, der uns zwei Wochen und knapp 1000 Kilometer begleiten durfte, war, der Jahreszeit angemessen, mit Winterreifen bestückt. Ford verkauft diese direkt und relativ preiswert auf Stahlfelgen montiert, für 325 Euro. So sind alle Sonderausstattungen dem Fahrzeuggrundpreis angemessen, so dass der Ford Ka als ein echtes Einsteigerauto gelten kann.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Eine gute Rundumsicht; Optisch aufwerten; techn. Daten und Preis

{PAGE}

[foto id=“121923″ size=“full“]

Eine gute Rundumsicht

Das Fahrwerk ist aufgrund des kurzen Radstands nicht optimal ausgewogen und neigt bei unebenen Straßen zu etwas Holprigkeit. Das ist aber durchaus zu verschmerzen, denn dafür bietet der kleine Ford eine gute Rundumsicht und eben genau die Länge bzw. [foto id=“121924″ size=“small“ position=“right“]Kürze, um in der Stadt auch in kleinste Lücken zu schlüpfen. Der Kofferraum ist mit 224 Litern ebenfalls groß genug, um den wöchentlichen Einkauf oder das Gepäck für den Urlaub zu transportieren.

Optisch aufwerten

Neben den Individualisierungspaketen stellt die Aufpreisliste des Ka noch weitere Möglichkeiten zur Verfügung, den kleinen Ford optisch aufzuwerten. Für 450 Euro erhält man zum Beispiel das Titanium X-Paket III mit 6 ½ Zoll großen Leichtmetallrädern und einer 195/45 R 16 Bereifung sowie dunkel getönten Scheiben hinten. 299 Euro kostet das mobile Navigationsgerät Garmin Nüvi 765 mit TMC und Bluetooth-Funktion, das mit einer 45 Euro teuren Halterung an der A-Säule befestigt werden kann. Das schöne daran: Es entsteht kein Kabelsalat, weil die Leitungen bereits versteckt verlegt sind.

 

Datenblatt: Ford Ka 1,2 l Titanium
  
Länge x Breite x Höhe (m): 3,62 x 1,66 x 1,51
Motor: Vierzylinder-Benziner, 1242 ccm
Leistung: 51 kW / 69 PS bei 5500 U/min
Max. Drehmoment: 102 Nm bei 3000 U/min
Leergewicht/Zuladung: 940 kg/380 kg
Kofferraum: 224 – 710 Liter
Reifen: 195/50 R15
Verbrauch (nach EU-Norm): Durchschnitt 5,1 Liter
Emissionen: 119 g CO2/km (Euro 4)
Höchstgeschwindigkeit: 159 km/h
Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 13,1 Sekunden
Basispreis: 12 350 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GT 005

Ein neuer Mercedes-AMG GT

Ford E-Transit

Ford E-Transit kommt im Mai auf den Markt

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

zoom_photo