Fahrbericht Kawasaki ER-6n: Die kleine Außerirdische
Fahrbericht Kawasaki ER-6n: Die kleine Außerirdische Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Kawasaki ER-6n: Die kleine Außerirdische Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Kawasaki ER-6n: Die kleine Außerirdische Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Kawasaki ER-6n: Die kleine Außerirdische Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Kawasaki ER-6n: Die kleine Außerirdische Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Kawasaki ER-6n: Die kleine Außerirdische Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Kawasaki ER-6n: Die kleine Außerirdische Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Kawasaki ER-6n: Die kleine Außerirdische Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Kawasaki ER-6n: Die kleine Außerirdische Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Kawasaki ER-6n: Die kleine Außerirdische Bilder

Copyright: auto.de

Auf den ersten Blick könnte sie von einem anderen Stern stammen. Zunächst weiß man nicht so genau, ob man sie hässlich, interessant oder gar ausgefallen anders finden soll. Sie ähnelt einer außerirdischen Ameise aus einem Science-Fiction-Streifen der 80er Jahre. Die Scheinwerfereinheit beherbergt einen übereinander angeordneten Doppelscheinwerfer mit zwei Standlichtleuchten. Über dieser Einheit mit dem Charme einer Güterlok setzt sich in einem Dreiecksgehäuse die Instrumenteneinheit fort. Die ausladenden Kühlerverkleidungen beherbergen die vorderen Blinkleuchten. Bei einem Umfaller dürfte es hier teuren Bruch geben.

Silhouette

Trotzdem bleibt die Silhouette schmal, nicht zuletzt dank des unter dem Motor liegenden Edelstahl-Auspuffs. Diese Bauart wird immer beliebter, denn sie zentralisiert die Massen und hält so den Schwerpunkt niedrig. Der ganz in Schwarz lackierte Zweizylinder und das auf der rechten Seite angeschlagene Federbein verleihen der Außerirdischen einen recht [foto id=“342387″ size=“small“ position=“left“]dynamischen Look. Rundherum wirkt die Kawa recht hochwertig verarbeitet. Doch fährt sie sich auch so?

Ab auf die Japanerin

Jacke und Helm übergestreift und ab auf die Japanerin. Schon beim Aufsitzen macht die quietschorangefarbene Kawa klar: Ich bin ein Leichtgewicht. Fast wie bei einer 125er lassen sich die 205 Kilo von der Stütze hieven. Ein Druck auf den Starterknopf und der ER-Motor nimmt mit typischem Paralleltwin-Sound seine Arbeit auf, ohne dabei aufdringlich zu wirken. Die Sitzposition passt wie das berühmte Körperteil auf den Eimer. Der einwandfrei gekröpfte Lenker, die straffe Sitzbank und die kurz hinter dem Schwingendrehpunkt montierten Fahrerfußrasten lassen auch längere Strecken ohne Verkrampfungen zu. Der perfekte Knieschluss an der schmalen Maschine lässt auf spielerisches Handling schließen. Und die 53 kW/72 PS Leistung und das Drehmoment von 66 Nm klingen nicht nach einem schlappen Triebwerk. Also Gang einlegen und los.

Fahreigenschaften

Der Vierventil-Twin schiebt ruckfrei und gleichmäßig vorwärts, ohne spektakulär zu wirken. Schon wird klar, dass unter der eigenwilligen Schale ein kreuzbraves Vehikel schlummert. [foto id=“342388″ size=“small“ position=“right“]Zumindest bis der Drehzahlmesser die 7 000er Marke überschritten hat. Dann nämlich legt der kleine Zweizylinder eine mächtige Schippe drauf. Selbst alte Heizer-Hasen haben nun eine Menge Fahrspaß auf dem Bike. Die Federelemente sprechen gut an. Mit dem spielerischen Handling, dem präzisen Einlenken und den knackigen Bremsen mit gutem Druckpunkt lässt sich auf verwinkeltem Geläuf so manchem Supersportler mächtig einheizen. Der serienmäßig montierte Dunlop Roadsmart glänzt dabei mit sattem Grip und messerscharfem Handling. Und wenn es einmal brenzlig wird, hilft das serienmäßige ABS, ein Überbremsen zu vermeiden. Auch an der Tankstelle sorgt die kleine Kawa mit glatten vier Litern pro 100 km im Landstraßenbetrieb für gute Laune.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Ein Bike für alle Fälle also?; Datenblatt & Preis

{PAGE}

[foto id=“342389″ size=“full“]

Ein Bike für alle Fälle also?

Definitiv ja. Außer für Crosseinlagen vielleicht. Die ER-6n ist ein lammfrommes Motorrad, das Einsteiger nie überfordert und mit seiner Handlichkeit und seiner Durchzugsstärke selbst dynamische Einlagen ermöglicht. Für die zackige Gangart [foto id=“342390″ size=“small“ position=“left“]muss der Fahrer allerdings häufig das leicht schaltbare Sechsganggetriebe betätigen. Auch zierlichere Damen kommen mit der 600er gut zurecht. Die Kupplung erfordert wenig Handkraft, zudem lassen sich Brems- und Kupplungshebel einstellen. Auch um die Alltagstauglichkeit ist es nicht schlecht bestellt. Am Heck befinden sich Gepäckhaken, die allerdings recht nah am Rahmen sitzen, so dass die Gepäckgurte mitunter an der Seitenverkleidung scheuern können. Der Kettenspanner lässt sich leicht bedienen und auf dem 15,5 Liter fassenden Spritbehälter sind handelsübliche Tankrucksäcke gut zu befestigen. Neben der Nackten gibt es für 7 395 Euro, also für 400 Euro Mehrpreis, auch noch eine verschalte Variante namens ER-6f, die für Reisende und solche, denen das Design der „n“ zu extravagant ist, die bessere Wahl sein dürfte.

Datenblatt Kawasaki ER-6n: Straßenmotorrad
Antrieb: flüssigkeitsgekühlter Reihen-Zweizylinder-Motor
vier Ventile pro Zylinder
649 ccm Hubraum
Leistung: 53 kW/72 PS bei 8 500 U/min
25 kW/34 PS-Variante erhältlich
max. Drehmoment: 66 Nm bei 7 000 U/min
   
  elektronische Einspritzung
sechs Gänge
Stahlrohrrahmen
41-mm-Telegabel
Einzelfederbein hinten in der Federvorspannung einstellbar
Zweikolben-300-mm-Doppelscheibenbremse vorn
Einkolben-220-mm-Einscheibenbremse hinten
   
Sitzhöhe: 78,5 cm
Tankinhalt: 15,5 Liter
Leergewicht: 205 kg
   
Preis: 6 995 Euro plus Nebenkosten
   
Versicherungsbeiträge bei der R+V 24: KH: 130,76 Euro
VK: 907,37 Euro (SB 300 Euro/150 Euro)
TK: 176,98 Euro (150 Euro SB)

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW 545e x-Drive.

BMW 545e x-Drive im Test

Citroën C3

Citroën C3: Konfigurierter Komfort

Lamborghini Sian FKP 37

Rekordversuch mit dem Lamborghini Sian FKP 37 aus Lego

zoom_photo