Mitsubishi

Fahrbericht Mitsubishi Grandis: Ein Auto braucht keine Sicken

Mitsubishi hat nun den Grandis ins Rennen geworfen und äußerlich betrachtet gehört er zu den auffälligen Vertretern seiner Gattung. Das charakteristische Gesicht, das nun die Marke eindeutig signalisiert, wirkt gleichzeitig modisch und irgendwie freundlich.

Mitsubishi Grandis. Foto: Auto-Reporter
Die Seitenansicht mit dem eleganten Dachschwung hat was Coupé-artiges an sich und verzichtet auf gerade Kanten und gekrümmte Sicken, verchromte Leisten und beulenartige Auswölbungen. Glätte kann auch schön sein – die Falten kommen von alleine. Im Inneren des Vans herrscht ebenfalls die Strenge der einfachen Formensprache, die ohne Firlefanz auskommt. Alles ist selbsterklärend. Der Armaturenträger, aus dem in der Mitte der Schalthebel ragt, ist ergonomisch korrekt angelegt und sieht auch noch gut aus. Reinsetzen und wohl fühlen, was will man mehr. Der 2,4 Liter Benzinmotor mit 121 kW/165 PS hat wenig Mühe, die
1730 kg (mit Fahrer) in Bewegung zusetzen und in 10 Sekunden auf 100 km/h zu beschleunigen (Werksangabe). Die Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h reicht aus, flott weit fahren zu können. Doch wäre ein gleich starker Diesel womöglich vorzuziehen – wenn es ihn schon gäbe. Denn der Verbrauch des Benziners steigt bei Reisetempo auf 12 Liter pro 100 Kilometer. Bei 65 Liter Tankinhalt ergibt das nur eine durchschnittliche Reichweite.

Die Nutzbarkeit des Innenraums, seine Variabilität und sein Komfort sind jedoch die für einen Van die ausschlaggebenden Qualitäten. Der Grandis schneidet in diesen Kriterien glänzend ab. Die Zahl der Ablagen reicht dazu aus, jeglichen Kleinkram sicher unterzubringen. Das Handschuhfach ist riesig, zwischen den Sitzen, auf dem Armaturenbrett, unterm Lenkrad oben an der Dachkonsole und in den Türen ist Raum, Becherhalter sind reichlich vorhanden und an den Rückseiten der Vordersitze gibt es Tische zum Aufklappen.

Bis zu sieben Reisende finden Platz. Die Ausstattungsvariante Invite verfügt über sieben Sitze in drei Reihen. Die zweite Reihe besteht aus einer teilbaren und 15 Zentimeter in Längsrichtung verschiebbaren Sitzbank. Die zwei Einzelsitze in der dritten Reihe lassen sich so umklappen, dass eine glatte Ladefläche entsteht. Werden die Sitze genutzt, fasst der dahinter liegende Kofferraum noch 320 Liter Gepäck. Bei umgeklappten Sitzen verdoppelt sich das Laderaumvolumen. Die Ausstattungsversion Intense gibt es auch als Sechssitzer. Statt der Sitzbank in Reihe zwei finden zwei Einzelsessel ihren Platz in der Reihe. Ganz pfiffig für die Vesperpause unterwegs: die hinteren Einzelsitze lassen sich um 180 Grad umdrehen, so dass man hinten rausgucken kann und dabei sogar noch ein Dach überm Kopf hat.

Aktive und passive Sicherheit lassen keine Wünsch offen: ABS, Bremsassistent, elektronische Bremskraftverteilung, Fahrsicherheitssystem mit ESP (Aufpreis) und Traktionskontrolle, sowie auf der passiven Seite Front-, Seiten- und Kopfairbags, letztere auch für die zweite Sitzreihe. Die Basisausstattung des Invite umfasst elektrische Fensterheber, elektrisch verstellbare und beheizbare Außenspiegel, Klimaautomatik und einen Dachspoiler mit Bremsleuchte in der Mitte.

So angenehm der 2,4 Liter-Motor sich bei Leerfahrt verhält, bei voller Beladung (das zulässige Gesamtgewicht beträgt 2250 kg) kommt der Motor an seine Grenzen. Der an sich leise Lauf wirkt dann an Steigungen, wo höhere Drehzahlen nötig sind, etwas angestrengt. Das Getriebe schaltet sich angenehm leicht, auf Wunsch ist eine Automatik gegen Aufpreis erhältlich. Die Fahreigenschaften gehören wie der Innenraum zur Schokoladenseite. Alles geht leicht von der Hand, der Grandis lässt sich sportlich fahren und bleibt doch komfortabel. Lange Fahrten sind sein Metier und immer kann man die ganze Familie oder die besten Freunde mitnehmen. Und sauber ist er auch: er erfüllt die Euro 4 Abgasnorm.

Die wichtigsten Grandis-Daten
Länge/Breite/Höhe 4765/ 1795/ 1655 mm (keine Reling), Radstand 2830 mm, Wendekreis 11,6 m, Leergewicht 1720 kg, Zuladung 483 bis 530 kg je nach Ausstattung, Laderaum 320 bis 1545 l, Tank 65 l, Vier-Zylinder-Motor mit 16 Ventilen und Multipoint-Einspritzung, Hubraum 2378 Kubikzentimeter, Leistung 121 kW (165 PS), maximales Drehmoment 217 Nm bei 4000 U/min, Beschleunigung auf 100 km/h 10 Sekunden, Vmax 200 km/h, EU- Normverbrauch im Mittel 9,4 l Benzin, Abgasnorm Euro 4, Versicherungseinstufung HPFL 16, TK 20, VK 24, Preis ab 24 990 Euro (ohne Radio), Automatik 1500 Euro

Von Uwe Gabler

28. Januar 2005. Quelle: Auto-Reporter

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mazda2

Mazda2: Flotter Auftritt mit sanftem Gemüt

Audi R8 Spyder V10 Performance

Audi R8 Spyder V10 Performance Quattro: Reiner Spaßmacher

Volkswagen Multivan endlich auch als Pan Americana

Volkswagen Multivan endlich auch als Pan Americana

zoom_photo