Renault

Fahrbericht Renault Twingo RS: Flinker Flitzer
Fahrbericht Renault Twingo RS: Flinker Flitzer Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Renault Twingo RS: Flinker Flitzer Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Renault Twingo RS: Flinker Flitzer Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Renault Twingo RS: Flinker Flitzer Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Renault Twingo RS: Flinker Flitzer Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Renault Twingo RS: Flinker Flitzer Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Renault Twingo RS: Flinker Flitzer Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Renault Twingo RS: Flinker Flitzer Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Renault Twingo RS: Flinker Flitzer Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Renault Twingo RS: Flinker Flitzer Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Renault Twingo RS: Flinker Flitzer Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Renault Twingo RS: Flinker Flitzer Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Renault Twingo RS: Flinker Flitzer Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Renault Twingo RS: Flinker Flitzer Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Renault Twingo RS: Flinker Flitzer Bilder

Copyright: auto.de

Der Drehzahlmesser ist genau dort positioniert, wo ihn der sportlich orientierter Fahrer braucht: mittig auf dem Armaturenbrett, genau im Blickfeld. Das, die Alu-Pedale und die rot-orange gehaltenen Sportsitze mit dem Renault Sport- Signet kennzeichnen den bislang schnellsten und stärksten Twingo überhaupt. Mit einer Leistung von 98 kW / 133 PS aus 1,6 Litern mutiert der Kleinwagen zu einem flinken Flitzer: 8,7 Sekunden dauert der Sprint von 0 auf 100 km/h und die Spitzengeschwindigkeit beträgt 201 km/h.

Richtig viel Freude

Soweit die harten Fakten des Sportlers, der in die Fußstapfen einen Renault 5 oder eines Fiat Uno Turbo tritt, die vor rund 25 Jahren ein ähnliches Leistungsgewicht erzielten. Es sind die kleinen und wendigen Fahrzeuge, die vor allem in dem strengen Winter [foto id=“130496″ size=“small“ position=“right“]2010 richtig viel Freude bereiten. So auch der Twingo RS, der sich mit seinen Conti-Winterrädern mühelos über die verschneiten Straßen pflügt und dabei fast immer der schnellste ist. Problemlos auch die Handbremskehre, die auf rutschigen Straßen so manche Wende und Kurvenfahrt erheblich erleichtert.

Der französische Rennzwerg

Auch von außen zeigt sich der französische Rennzwerg betont sportlich. Vorne sorgt ein Frontspoiler mit großem Lufteinlass für die notwendige Kühlung, die zum normalen Twingo um 5,9 cm breitere Spur lässt den RS geduckter wirken, die verbreiterten Kotflügel suggerieren bullige Kraft und zum guten Ende trägt der Sport-Twingo einen dezent in Anthrazit gehaltenen Heckspoiler. Last, but not least bekam der RS ein verchromtes Auspuffendrohr spendiert und rollt im Sommer auf 16-Zöllern der Größe 195/50, die schnelle Kurvenfahrten zu einem großen Spaß werden lassen.

Wie ein junger Bock

17 Zoll große Reifen und dazu 4 mm weniger Bodenfreiheit verspricht das optional erhältliche Cup-Fahrwerk. Die Felgen sind in Stahl-Grau lackiert, die Dämpfer straffer und die Federn um 10 Prozent steifer. Um dieses Paket zu wählen, muss man schon ein hart gesotten sein, denn auch die normale RS-Version ist hart gefedert und springt über manche Bodenwelle wie ein junger Bock. Aber solch ein Fahrverhalten ist bei einem Radstand von etwas mehr als 2,30 Metern und einer Karosseriekürze von 3,60 Metern normal.

Flotte Fahrten

Durchzugsstark und dabei sparsam agiert der 1,6-Liter-Benziner. Die von Renault angegebene 7 Liter Durchschnittsverbrauch waren in unserem Test wohl auch aufgrund der oftmals widrigen Straßenverhältnisse durchaus erreichbar. [foto id=“130497″ size=“small“ position=“left“]Hohe Autobahngeschwindigkeiten, die den digitalen Tacho auf eine Anzeige von über 210 km/h bringen, sind auf Dauer wieder nur der Fraktion der Hartgesottenen zu empfehlen. Der RS wird ab spätestens 150 km/h relativ laut und so beschränkt man freiwillig flotte Fahrten auf kurvenreiche Landstraßen.

Angepasst an die hohe Leistung

Angepasst an die hohe Leistung des etwas mehr als 1,1 Tonnen schweren Fahrzeugs wurden die Bremsen. Die negative Beschleunigung wird vorne von 280 Millimeter großen, innen belüfteten Scheibenbremsen übernommen, hinten beträgt der Durchmesser 240 Millimeter. Die Bremssättel vorne bekam der Twingo vom Laguna und hinten vom Mégane spendiert. Im praktischen Gebrauch machten die Bremsen durch ein kräftig zupackendes Verhalten positiv auf sich aufmerksam.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Interieur; Aktive und passive Sicherheit; Fazit; techn. Daten & Preis

{PAGE}

[foto id=“130498″ size=“full“]

Interieur

Die Auflage, der im Seitenbereich ausreichend Halt gebenden Renault Sport-Sitze, sind eindeutig zu kurz geraten und verdienen deswegen harsche Kritik. [foto id=“130499″ size=“small“ position=“right“][foto id=“130500″ size=“small“ position=“right“]Der Rest der Interieurs ist dem Serien-Twingo ähnlich und deswegen ist auch die längs verstellbare Rückbank, die den Kofferraum von 165 auf für diese Fahrzeugklasse riesige 285 Liter vergrößert, serienmäßig an Bord.

Aktive und passive Sicherheit

Die aktive und passive Sicherheit kommt auch beim kleinsten Spross der Renault-Familie nicht zu kurz. Serienmäßig sind vier Airbags (vorne und seitlich) verbaut, optional können Windowbags (380 Euro) bestellt werden ABS und die elektronische Bremskraftverteilung sowie das abschaltbare ESP ergänzen die Ausstattung des Twingo Renault Sport.

Fazit

Der Twingo Renault Sport ist ein witziger Geselle, der mit einem Einstandspreis von 14.890 Euro in seinem Segment gut positioniert ist. Klein und handlich flitzt er durch die Stadt, über Landstraßen und Autobahnen. Dabei ist der Verbrauch im Verhältnis zur Leistung moderat zu nennen. Einzig die viel zu kurzen Sitze lassen den nötigen Komfort vermissen, der auf längeren Strecken angesagt ist.

 

Datenblatt: Renault Twingo RS
  
Länge x Breite x Höhe (m): 3,61 x 1,69 x 1,46
Motor: 4-Zylinder-Benziner, 1598 ccm
Leistung: 98 kW / 133 PS bei 6750 U/min
Max. Drehmoment: 160 Nm bei 4400 U/min
Getriebe: 5-Gang-Schaltung
Leergewicht/Zuladung: 1123 kg/347 kg
Beschleunigung: 8,7 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 201 km/h
Verbrauch (nach EU-Norm): Durchschnitt 7,0 Liter
Emissionen: 165 g/km (Euro 4)
Gepäckraum: 165 – 959l
Bereifung: 195/50 R 16
Anhängelast (gebremst): 350 kg
Preis: 14 890 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

zoom_photo