Fahrbericht Suzuki Intruder M 1500: Ein neuer Twin mit alten Werten
Fahrbericht Suzuki Intruder M 1500: Ein neuer Twin mit alten Werten Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Suzuki Intruder M 1500: Ein neuer Twin mit alten Werten - Bild 4 Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Suzuki Intruder M 1500: Ein neuer Twin mit alten Werten - Bild 3 Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Suzuki Intruder M 1500: Ein neuer Twin mit alten Werten - Bild 2 Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Suzuki Intruder M 1500: Ein neuer Twin mit alten Werten - Bild 1 Bilder

Copyright: auto.de

Wie die große Cruiser-Schwester M 1800 R huldigt auch die Intruder M 1500 von Suzuki dem Motto „Masse ist klasse“ – nur eine Spur kleiner. Dennoch ist das 10 990 Euro teure Motorrad ganz klar im XXL-Segment anzusiedeln und sorgt unter Suzukis Dickschiffen für opulentes Fahrgefühl.

Optik

Bereits die Optik macht das deutlich, die der M 1800 R wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Modern ragt die Lampenverkleidung in den Wind, während die ellenlagen Auspuffrohre die seitliche Ansicht bestimmen. Wer Motorräder mit beeindruckender Optik bevorzugt, wird die neue Intruder lieben.

V2-Motor

In ihrer Mitte thront ein neuer V2-Motor, der 59 kW/80 PS Leistung aus seinen 1 462 ccm Hubraum schöpft. Während die Maximalleistung bei 4 800 U/min anliegt, wird das maximale Drehmoment von 126 Nm bereits bei 2 700 Touren erreicht: Deutliche Papierwerte, die gar nicht erst den Verdacht aufkommen lassen, die neue Intruder könnte ein wenig schwach auf der Brust sein.

Der Twin

Der Twin wird pro Ansaugkanal über zwei Drosselklappen gefüttert: Eine wird direkt vom Gasgriff gesteuert, die zweite elektronisch angepasst. Vier Ventile je Topf sowie zwei Zündkerzen kümmern sich um das Gemisch, wobei die Suzi mit sechs Litern je 100 Kilometer auskommt; [foto id=“107546″ size=“small“ position=“right“]bei zügiger Fahrweise kann es auch mal ein halber Liter mehr sein. In Kombination mit dem 18-Liter-Tank sind somit Reichweiten von rund 300 Kilometern möglich.

Zu den laufenden Kosten gesellt sich die jährliche Haftpflicht, für die beispielsweise bei der AXA 99,06 Euro verlangt werden.

Die erste Sitzprobe

Kleinliche Gedanken an die letzte Versicherungsrate verschwinden jedoch in der Bedeutungslosigkeit, sobald man im überaus bequemen Gestühl Platz genommen hat. Breit spreizt sich die Lenkerstange, während die Stiefel soliden Halt auf den Rasten finden. Bereits die erste Sitzprobe vermittelt jenes satte Gefühl des zweirädrigen Luxus, wie ihn Cruiser-Freunde mögen. Passend voluminös nimmt der Motor seine Arbeit auf: Der Sound garantiert ein Gänsehautgefühl.

Beschleunigungs- und Durchzugswerte

Und auch die Beschleunigungs- und Durchzugswerte sind vorbildlich, auch wenn die Trude nicht eben zur schaltfaulen Fahrweise bereit ist. Abruptes Beschleunigen aus niedrigen Drehzahlbereichen quittiert sie mit herzhaftem Rumpeln aus den Tiefen des Antriebsstrangs. Folglich gilt es auf genügend Drehzahlüberschuss für den Schritt in die nächsthöhere der fünf Gangstufen zu achten, sonst schüttelt sich die lang übersetzte Trude unwillig. Entsprechend rollt man im dritten Gang durch Ortschaften.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Flott unterwegs; Fazit; techn. Daten und Preis

{PAGE}

[foto id=“107547″ size=“full“]

Flott unterwegs

Wer jedoch diese Eigenart beherzigt und fleißig schaltet, wird mit einer angenehmen Dynamik und einer nicht zu unterschätzenden Spritzigkeit überrascht: so massig die 1500er auch wirken mag, so flott kann sie unterwegs sein – auch wenn die früh aufsetzenden Rasten moderate Kurvenfahrten erzwingen. Auf der Geraden darf jedoch der Motor zeigen, was in ihm steckt. Und das ist eine ganze Menge: Überraschend zügig lässt es sich auch auf der Autobahn reisen, wo Geschwindigkeiten jenseits von 160 km/h kein Problem darstellen. [foto id=“107548″ size=“small“ position=“right“]Das gilt zumindest, wenn man sich das kleine, aber wirkungsvolle Windschild für 371 Euro aus dem Zubehörprogramm gegönnt hat. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 190 km/h.

Fazit

Als Dauerbrenner für die Autobahn ist die Suzuki deshalb aber noch lange nicht konzipiert. Ganz im Gegenteil, führt doch die Intruder das Familienerbe weiter, hinter dem sich schon immer ein Cruiser-Vergnügen der extralässigen Sorte verbarg. Auch die neue M 1500 liebt die druckvoll-gediegene Art zweirädriger Fortbewegung, und dies am liebsten auf gut ausgebauten, leicht schwingenden Landstraßen. Eine schöne Art der Traditionspflege.

 

Datenblatt: Suzuki Intruder M 1500: Cruiser

Motor: flüssigkeitsgekühlter Viertakt-V-Zweizylinder, vier Ventile pro Zylinder, elektronische Einspritzung, geregelter Katalysator
Hubraum: 462 ccm
Leistung: 59 kW/80,24 PS bei 4 800 U/min
max. Drehmoment: 126 Nm bei 2 700 U/min
Einstufung: nach Euro-3-Norm
Schaltung: fünf Gänge
Antrieb: Kardanantrieb
Sitzhöhe: 71,6 Zentimeter
Tankinhalt: 18 Liter
Leergewicht: 328 Kilogramm
Zuladung: 222 Kilogramm
Höchstgeschwindigkeit: 190 km/h
Verbrauch: Sechs Liter Benzin auf 100 Kilometer
Jahresbeiträge bei der AXA-Versicherung: KH: 99,06 Euro (SF 1, Zulassung Düsseldorf, 50 Mio. Euro pauschal mit Schutzbrief), TK: 200,98 Euro (150 Euro Selbstbeteiligung)
Preis: 10 990 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Porsche 911 GT3

Porsche 911 GT3: Reiner, aggressiver und überzeugender

zoom_photo