BMW

Fahrerassistenzsysteme: Gegen Hollywood und Herzinfarkt
Fahrerassistenzsysteme: Gegen Hollywood und Herzinfarkt Bilder

Copyright: auto.de

Kommt ein Fahrer einem anderen Auto gefährlich nahe, wird er durch ein Signal gewarnt. Bilder

Copyright: auto.de

Einen seitlichen Zusammenprall soll das sogenannte Bilder

Copyright: auto.de

Damit Kinder von dem System erkannt werden, müssten sie beispielsweise im Schulranzen einen Transponder tragen. Bilder

Copyright: auto.de

BMW arbeitet an einem Fußgängerschutzsystem, das selbst verdeckte Personen erkennt. Bilder

Copyright: auto.de

Die meisten Verfolgungsjagden in Hollywood-Filmen funktionieren nach demselben Muster: Der Held versucht seine Verfolger abzuschütteln, doch die schließen auf und versuchen, ihn von der Straße zu drängen. Krachend wird das Helden-Auto gerammt, Blech knarzt und Splitter fliegen durch die Luft. Am Ende fliegt eins der beiden Autos spektakulär von der Piste und explodiert.

Wenn die Bösewichter in einem BMW sitzen, könnte das Rammen in Zukunft schwierig werden. Tatort Fürstenfeldbruck: Auf dem ehemaligen Flughafengelände fahren ein 5er und ein X5 nebeneinander her. Plötzlich zieht der X5 zur Seite – offenbar hat der Fahrer nicht richtig in den Rückspiegel geschaut – und nähert sich gefährlich schnell der Limousine. Deren Pilot sieht eine Warnung im Instrumentenbrett, gleichzeitig spürt er im Lenkrad einen Lenkimpuls nach links. Und auch der X5 wird automatisch wieder auf seine Spur zurückgeführt – für den Fahrer fühlt sich das an, als halte jemand gerade sein Lenkrad fest.

‚Lateral Collision Avoidance‘

„Lateral Collision Avoidance“ nennt BMW seinen noch nicht serienreifen Seitenaufprallschutz der etwas anderen Art. Der ist natürlich auch der Tatsache geschuldet, dass in modernen Autos mit [foto id=“326103″ size=“small“ position=“right“]dicken B-Säulen, ansteigenden Hecks und getönten Scheiben ein Schulterblick meist nicht mehr ausreicht, um den seitlichen Verkehr im Blick zu haben. So muss die Technik ran: Ultraschallsensoren überwachen den Seitenbereich des Autos und veranlassen die Warnung, wenn man selbst oder andere den Sicherheitsabstand zu anderen Fahrzeug gefährlich unterschreiten. Das System ist eine Weiterentwicklung des „Engstellenassistenten“, der den Fahrer durch enge Autobahnbaustellen lotsen soll. Die Sensoren überwachen je nach Geschwindigkeit einen Bereich von bis zu vier Metern auf beiden Seiten des Autos. Der Prototyp des Systems funktioniert bis 130 Km/h.

Seitenaufprall-Warner

Der Seitenaufprall-Warner schließt quasi nahtlos an den Totwinkelassistenten an, der bei BMW, Audi, Mazda, Ford und vielen anderen Marken verfügbar ist und vor Autos im toten Winkel warnt. „Die Stärke des Lenkmoments ist mit einer Fahrt über eine [foto id=“326104″ size=“small“ position=“left“]Spurrille vergleichbar, der Fahrer kann sie jederzeit übersteuern“, sagt Systementwickler Thorsten Tronnier. Mit dem Lenkimpuls gewinne der Fahrer „gerade die Zehntelsekunden, die einen Unfall verhindern können“, so Tronnier.

Abstandsregeltempomaten ACC

Die Fülle der Sensoren in modernen Autos in Verbindung mit elektromechanischer Servolenkung macht aber noch mehr möglich. Den Abstandsregeltempomaten ACC gibt es bereits bei vielen Automarken. Die BMW-Ingenieure wollen das System zum Kolonnen-Assistenten ausbauen. Der kann nicht nur den Abstand halten, sondern auch automatisch mitlenken und damit dem Vordermann auf Schritt und Tritt folgen. Ebenfalls in der Mache haben die Ingenieure ein Notbremssystem mit Fußgängerkennung per Kamera, wie es das bereits bei Volvo gibt. Genau wie die Schweden präsentierte BMW das System allerdings nur auf einer Teststrecke mit einem unbeweglichen Dummy, so dass sich noch nicht sagen lässt, ob die Notbremsung auch im Ernstfall funktioniert.

In einer Weiterentwicklung erkennt das System Fußgänger sogar, wenn sie von einem Hindernis verdeckt werden. Fußgänger oder Radfahrer müssten dazu einen Transponder bei sich tragen, dessen Signale vom Auto empfangen werden. Aus der Signallaufzeit zwischen Fußgänger und Empfänger berechnet der Computer dann ähnlich wie das Echolot einer Fledermaus die Entfernung. Rennt ein Schulkind plötzlich hinter einem Auto auf die Straße, könnte das System schon durch eine Notbremsung kurz davor den Unfall verhindern oder zumindest die Aufprallschwere mindern. Den Transponder könnten Kinder im Schulranzen tragen oder Jogger in ihren Turnschuhen. [foto id=“326105″ size=“small“ position=“right“]

Im Fokus der Forsche

Nicht nur unfallgefährdete Kinder, auch Senioren befinden sich im Fokus der Forscher. Da viele Menschen bis ins hohe Alter hinterm Steuer sitzen, erhöht sich die Gefahr von medizinischen Notfällen beim Autofahren. In einer Demonstration mit mehreren Autos zeigte BMW den „Nothalteassistenten“: Auf Knopfdruck fuhr der Wagen völlig autonom und mit eingeschalteter Warnblinkanlage an den Straßenrand, sofern kein anderes Auto mehr im Weg war, und blieb dort stehen. Der Knackpunkt des Systems liegt darin, dass die Technik einen Herzinfarkt oder sonstige Notfälle, bei denen der Fahrer die Kontrolle über das Auto verliert, erst einmal zuverlässig erkennen müsste. Dazu arbeiten die Forscher mit der Berliner Universitätsklinik Charité zusammen. Der Fahrer könnte ähnlich wie Astronauten einen Bio-Gurt tragen, der Puls, Blutdruck und andere Lebensfunktionen aufzeichnet.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

GMC Hummer EV.

GMC Hummer EV: Der sanfte Riese

zoom_photo