Fahrerassistenzsysteme: Was können die Helfer wirklich?
Fahrerassistenzsysteme: Was können die Helfer wirklich? Bilder

Copyright: auto.de

Fahrerassistenzsysteme unterstützen Autofahrer in kritischen Situationen und sollen dabei helfen, Unfälle zu vermeiden. Sie warnen zum Beispiel vor Hindernissen, fangen ausbrechende Autos ein oder übernehmen sogar selbsttätig das Bremsen, wenn es sein muss. Doch wie gut sind die elektronischen Helfer und wie hoch ist ihr Schutzpotenzial? Dieser Frage ist die Unfallforschung der Versicherer (UDV) in einem mehrjährigen Forschungsprojekt nachgegangen und hat die Wirksamkeit verschiedener Lkw-Fahrerassistenten untersucht.

Schleuderschutz ESP

Der Schleuderschutz ESP gehört ab November 2011 für alle neuen Pkw- und einen Teil der Lkw-Modelle zum Pflichtprogramm. Dass dies ein Schritt in die richtige Richtung ist, zeigen die Ergebnisse der Unfallforscher: Bei einer serienmäßigen Ausrüstung aller bereits zugelassener Lkw auf deutschen Straßen könnte ESP in Kombination mit einer Kippstabilisation die Zahl aller schweren Lkw-Unfälle um bis zu sechs Prozent reduzieren.

Notbremsassistenten

Notbremsassistenten sollen den Fahrer vor einem Auffahrunfall schützen und im Notfall selbstständig verzögern. Im Rahmen des Projekts wurde ein System für Lkw untersucht, das lediglich auf fahrende zweispurige Autos als Hindernis reagiert; dabei werden Fußgänger und Zweiradfahrer von dem elektronischen Helfer nicht erkannt. Derartige Notbremser könnten – vorausgesetzt sie werden flächendeckend eingebaut – bis zu sechs Prozent der Lkw-Unfälle vermeiden. Ein deutlich höheres Potenzial haben Notbremsassistenten, die auch auf stehende Hindernisse reagieren. Mit ihnen könnten statt sechs Prozent sogar zwölf Prozent aller Lkw-Unfälle vermieden werden. Ab November 2013 sind die Systeme in der EU für neue Lkw-Typen vorgeschrieben.

Spurverlassenswarner

Das gleiche gilt für Spurverlassenswarner, denen im Rahmen des Projektes ein Vermeidungspotenzial von 1,8 Prozent bescheinigt wurde. Betrachtet man nur die durch ungewolltes Abkommen von der Fahrbahn verursachten Unfälle, zeigt sich, dass mehr als ein Drittel von ihnen mit den gängigen, bereits auf dem Markt befindlichen und videobasierenden Systemen hätte verhindert werden können.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

zoom_photo