Mitsubishi

Falsche Verbrauchsangaben: Nur japanische Mitsubishi-Modelle betroffen
auto.de Bilder

Copyright: Mitsubishi

Mitsubishi Motors hat in einem Schreiben an die Vertriebsorganisationen offiziell die Gründe für die fehlerhaften Verbrauchsangaben aufgeführt. Davon betroffen seien jedoch ausschließlich Modelle, die auf dem japanischen Markt verkauft wurden.

In Europa gebe es keine Unregelmäßigkeiten bei den Schadstoff-Emissionen.Als Grund für die fehlerhaften Verbrauchswerte gibt das Unternehmen an, eine in Japan nicht gesetzeskonforme Mess-Norm benutzt zu haben. Die Messungen seien im „Hochgeschwindigkeits-Schubbetrieb-Test“ und nicht im vorgeschriebenen „normalen Schubbetrieb-Test“ gefahren worden. Dies hat, (möglicherweise aufgrund von längeren Rollphasen nach nicht bewerteten Beschleunigungszyklen) zu günstigeren Verbrauchswerten geführt. Dies hat eine vom Unternehmen einberufene unabhängige Kommission festgestellt. Eine Schummel-Software, wie sie von Volkswagen eingesetzt wurde, um die Prüfstellen zu hintergehen, hat Mitsubishi demnach offensichtlich nicht benutzt. Die europäischen Abgasnormen erfüllen alle Modelle des japanischen Autobauers bislang ohne Beanstandungen.

Zurück zur Übersicht

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

zoom_photo