Porsche 911 Erlkönig

Fast unverhüllt: Porsche 911 Erlkönig

Porsche 911. Bilder

Copyright: Automedia.

Porsche 911. Bilder

Copyright: Automedia.

Porsche 911. Bilder

Copyright: Automedia.

Porsche 911. Bilder

Copyright: Automedia.

Porsche 911. Bilder

Copyright: Automedia.

Porsche 911. Bilder

Copyright: Automedia.

Porsche 911. Bilder

Copyright: Automedia.

Porsche 911. Bilder

Copyright: Automedia.

Porsche 911. Bilder

Copyright: Automedia.

Porsche 911. Bilder

Copyright: Automedia.

Porsche 911. Bilder

Copyright: Automedia.

Porsche 911. Bilder

Copyright: Automedia.

Porsche 911. Bilder

Copyright: Automedia.

Porsche 911. Bilder

Copyright: Automedia.

Porsche 911. Bilder

Copyright: Automedia.

Porsche 911. Bilder

Copyright: Automedia.

Porsche 911. Bilder

Copyright: Automedia.

Porsche 911. Bilder

Copyright: Automedia.

Porsche 911. Bilder

Copyright: Automedia.

Porsche 911. Bilder

Copyright: Automedia.

Porsche 911. Bilder

Copyright: Automedia.

Porsche 911. Bilder

Copyright: Automedia.

Porsche 911. Bilder

Copyright: Automedia.

Neben anderen Fahrzeuglackierungen wie Blau und Rot, wurde nun ein Porsche 911 Erlkönig in schimmerndem weiß gesichtet, der sich ebenfalls beinahe unverhüllt präsentiert. Auch wenn die Frontscheinwerfer leicht verdeckt sind, und auch sonst nur noch ein paar strategische Details abgeklebt wurden, kann man es mittlerweile laut aussprechen: so wird der neue Porsche 911 in Zukunft ausschauen. Zumindest wenn man vom Coupé spricht.

Über die Motoren herrscht noch Schweigen

Wie man erkennt, verfügt der neue 911er über aktive Frontshutter in der Frontschürze, die den Zugwind je nach Fahrweise regulieren können. Hinten überziehen die LED-Leuchteinheiten das gesamte Heck, auch wenn der mittlere Bereich noch nicht jedes Detail preisgibt - aber vermutlich wurde nur der Markenname unkenntlich gemacht. Darunter treten zwei massive Auspuffendrohe um das Nummernschild herum hervor und geben auch einen ersten Ausblick darüber, wie der untere Heckbereich des zukünftigen 911 Carrera aussehen könnte. Ebenfalls ist bei den farbigeren Testfahrzeugen deutlich der ausgefahrene Heckspoiler zu erkennen, der automatisch bei höheren Geschwindigkeiten ausfährt.

Gerüchten zufolge wird man im Cockpit nicht komplett auf analoge Anzeigen verzichten. Besonders vom Tachometer ist hier die Rede, auch wenn dieser in einem sonst rein digitalen Amaturenbrett eingebettet sein wird. Ein großes Display in der Mittelkonsole wird den für die Bedienung des Infotainment zur Verfügung stehen, zusammen mit ein paar groben Schaltknöpfen um der Haptik mehr Abwechslung zu verleihen. Wie der neue 911 angetrieben wird, ist noch ein Geheimnis. Sicherlich wird mit einem turbogeladenen Reihen-Sechs-Zylinder zu rechnen sein, der mehr Leistung erbringen wird als die aktuelle Baureihe. Wie nicht anders zu erwarten, soll es auch einen Turbo, GT3 und eine offene Version für den 911 geben.

   
Porsche 911.

Copyright: Automedia.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Aston Martin DBX

Praxistest Aston Martin DBX: Extravaganz für die SUV-Welt

Lexus LX 600

Lexus LX 600: Der Über-Land-Cruiser

zoom_photo