Ford

Ford B-Max – Fehlt da was?
Ford B-Max - Fehlt da was? Bilder

Copyright: auto.de

Der B-Max ist der Nachfolger des Fusion Bilder

Copyright: auto.de

Der Mini-Van startet im Herbst Bilder

Copyright: auto.de

Der Ford B-Max kommt ohne B-Säule aus Bilder

Copyright: auto.de

Beim Opel Meriva etwa öffnen sich die Türen gegenläufig und beim Ford B-Max, der im Herbst auf den deutschen Markt rollen wird (Basispreis 15.950 Euro), entschieden sich Designer zu einer noch radikaleren Lösung.

Panorama-Schiebetür

Wenn sich die hinteren Schiebetüren und die konventionelle vorderen Türen öffnen, entsteht ein großzügiger Zutritt ohne B-Säule, die man bei den Kölnern als Panorama-Schiebetür bezeichnet. Bis die Entwicklung dieser Lösung allerdings abgeschlossen war, mussten die Entwickler, so Klaus-Peter Tamm, [foto id=“414410″ size=“small“ position=“left“]leitender Entwicklungsingenieur bei Ford-Europa, „zahlreiche besonders innovative Lösungen finden“.  Der B-Max sollte ein Sicherheitsniveau erreichen, das „in allen bekannten Unfallszenarien einen Höchstmaß an Insassenschutz bietet.“

Ein Automobil ohne klassische B-Säule wie der B-Max verlangt nach besonderen Lösungen. Um die Insassen des Wagens vor schweren Unfallschäden zu schützen, wurde ultrahochfester Boron-Stahl verwendet. Insgesamt bestehen 58 Prozent der B-Max-Karosserie aus hochfesten Stählen. Bei einem Seitenaufprall nehmen beide Türrahmen die Energie gemeinsam auf. Die Arbeit der Rettungskräfte wird übrigens im Notfall durch die weit öffnenden Türen deutlich erleichtert.

Bei extremen Unfallszenarien bewirkt ein sogenannter Crash-Catcher, der beide Türen miteinander verbindet, mittels eines verstärkten Schließmechanismus und einer zentral integrierten Karosserie-Säule, dass die Türen mit der Dach- und Bodenstruktur des B-Max verbunden bleiben. Angesichts dieser Funktion sprechen die Ford-Techniker auch nicht von einer fehlenden, sondern einer „versteckten“ B-Säule.

Für den Fall der Fälle ist der B-Max mit insgesamt sieben Airbags ausgerüstet. Dazu gehört auch ein Knie-Airbag. Weil die Sicherheitsgurte wegen der fehlenden B-Säule in die Frontsitze integriert werden [foto id=“414411″ size=“small“ position=“left“]mussten, wurden die Gurtkraftbegrenzer und auch die -straffer den neuen Verhältnissen angepasst.

Sicherheits- und Assistenzsysteme

Natürlich besitzt der B-Max zahlreiche Sicherheits- und Assistenzsysteme zur Vermeidung von Unfällen. In der Stadt hilft dabei die „Active City Stop Technologie“, die mittels eines Lasersensors Hindernisse erkennt, den Fahrer warnt und im Notfall den Wagen einbremst. Als erstes Ford-Modell in Europa bietet der B-Max darüber hinaus einen Notruf-Assistenten. Dabei handelt es sich um ein Element des ebenfalls neuen Kommunikations- und Unterhaltungssystems Sync, das im Notfall selbstständig Rettungskräfte alarmiert und sie in der jeweiligen Landessprache (insgesamt spricht Sync 30 Sprachen) über den Standort des Fahrzeugs informiert. Für den Notruf-Assistent werden übrigens keine zusätzlichen Kosten fällig.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Citroën C3

Citroën C3: Konfigurierter Komfort

Lamborghini Sian FKP 37

Rekordversuch mit dem Lamborghini Sian FKP 37 aus Lego

Range Rover D350

Range Rover und Range Rover Sport D350 MHEV

zoom_photo