Ford

Ford-Chef Mattes empfiehlt Senkung der Dienstwagensteuer

Ford-Chef Mattes empfiehlt Senkung der Dienstwagensteuer Bilder

Copyright: auto.de

Eine Senkung oder Aussetzung der Dienstwagenbesteuerung hält der Ford-Chef Bernhard Mattes für ein geeignetes Instrument, um die Nachfrage im wichtigen Firmenwagenmarkt anzukurbeln.

Dem Branchen-Informationsdienst „PS-Automobilreport“ sagte er jetzt in einem Interview: „Das würde meiner Ansicht nach diesem Segment einen deutlichen Schub geben.“ Von einer solchen Steuererleichterung seien – so Mattes – auch die Segmente der Kompakt- und Mittelklasse betroffen, mit denen Ford einen Großteil seines Firmenwagengeschäfts mache. Mattes zeigt sich „fest davon überzeugt, dass sich eine Stabilisierung der Nachfrage nur segmentübergreifend realisieren lässt. Also es bedarf nicht nur des Verkaufs von Privat-, sondern auch von Dienstwagen. „Je mehr Nachfrage, je mehr Produktion, desto weniger Produktionsanpassung nach unten, wie es heißt. Das würde konkret den einen oder anderen Tag mehr Arbeit bedeuten, sprich weniger Kurzarbeit. Das träfe unsere Zulieferer gleichermaßen und würde sich fortsetzen bis zu den Händlern.“

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mitsubishi l200

Neuer Mitsubishi L200 Pick-up erspäht

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Mustang_GT_001

Neuer Ford Mustang GT abgelichtet

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Uwe Wannags

März 16, 2009 um 9:44 am Uhr

Diese Maßnahme würde auf jeden Fall auch die Firmen berücksichtigen, die von der bisherigen Abwrackprämie kaum profitiert haben. Ob die Belastung durch die Dienstwagenbesteuerung nicht auch eine weitere Neidsteuer ist, die gewisse Klientel beruhigen sollten, müssen sich die verantwortlichen Politiker auch einmal fragen lassen.

Comments are closed.

zoom_photo