Ford 3D

Ford liefert Daten für Modellautos aus dem 3D-Drucker

auto.de Bilder

Copyright: Ford

Ein Modellauto aus dem 3D-Drucker? Ford macht es ab sofort möglich – nach eigenen Angaben als erster Hersteller überhaupt. Besitzer eines entsprechenden Geräts können für kleines Geld die lizensierten Druckdaten kaufen – und den Mini-Ford zuhause produzieren. Die Daten können unter der Internet-Adresse http://3d.ford.com für 4,99 Dollar, umgerechnet also knapp 4,40 Euro, bestellt werden. Damit kann im heimischen 3D-Drucker dann zum Beispiel der GT, der Mustang oder der Focus RS hergestellt werden. Alternativ gibt es die kleinen Renner auch schon fertig ausgedruckt. Sie kosten je 39 Dollar, umgerechnet rund 34 Euro.3D-Druck wird bei Ford auch für echte Autos genutzt, weil er die Entwicklungszeit deutlich verkürzt. So entstanden auf diese Weise Prototypen-Bauteile für den neuen Ford GT wie das Lenkrad im Formel 1-Stil, die Schaltwippen, der Ansaugkrümmer oder einige Komponenten der seitlichen Schwingtüren.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Aston Martin DBX

Praxistest Aston Martin DBX: Extravaganz für die SUV-Welt

Lexus LX 600

Lexus LX 600: Der Über-Land-Cruiser

zoom_photo