Mondeo Hybrid

Ford Mondeo Hybrid: Eine echte Diesel-Alternative

auto.de Bilder

Copyright: Thomas Schneider/mid

auto.de Bilder

Copyright: Thomas Schneider/mid

auto.de Bilder

Copyright: Thomas Schneider/mid

auto.de Bilder

Copyright: Thomas Schneider/mid

Verbrauchsbewusste Autofahrer fragen sich dem Kauf eines Neuwagens: sparsamen Diesel oder ein Hybrid-Benziner? Meist fällt die Wahl bisher aus Kostengründen auf den Selbstzünder. Dieses Verhältnis könnte sich mit dem Marktstart des neuen Ford Mondeo Hybrid-Benziner 2015 ändern. Denn bezüglich der Leistung als auch vom Preis her kann es der Hybride mit seinen 140 kW/187 PS für 34 950 Euro mit der Diesel-Version aufnehmen. Für einen gut ausgestatteten Business-Liner ist das vertretbar.
auto.de

Copyright: Thomas Schneider/mid

Optik

Äußerlich unterscheidet sich der Benziner mit Elektrounterstützung durch die „Hybrid“-Schriftzüge von den übrigen Mondeo-Varianten. Elegant steht der 4,87 Meter lange Viertürer auf seinen 16-Zoll-Alufelgen. Und auch nach dem Einsteigen bedarf es schon eines genauen Blicks auf die Anzeigen, um auf den Doppel-Antrieb aufmerksam zu werden. Aufschluss darüber gibt hier das linke der beiden Farbdisplays, die den Tacho im Instrumententräger flankieren. Hier finden sich die Angaben des Bordcomputers und damit auch die des Batterie-Zustands. Auf dem rechten Display befinden sich Navi, Telefon und Entertainment-Funktionen. Praktisch: Die beiden Displays lassen sich unabhängig voneinander vom Lenkrad ansteuern.

Ausstattung

Die Ausstattung des Mondeo Hybrid entspricht weitgehend der obersten Ausstattungslinie "Titanium", bei der zahlreiche Annehmlichkeiten serienmäßig an Bord sind: Audioanlage mit 20-Zoll-Touchscreen, Klima-Automatik, beheizbare Sportsitze, Tempomat und elektronische Helfer wie Fahrspur- und Fernlicht-Assistent und vieles mehr sind ab Werk an Bord. Empfehlenswert ist das Business-Paket II als Zusatzausstattung für 1 650 Euro, das unter anderem ein Navigationssystem, Park-Pilot mit Rückfahrkamera und Parkassistent sowie ein digitales Radio umfasst. Die Sitze sind bequem, das Lenkrad griffig und die Instrumente sind ergonomisch angeordnet.
auto.de

Copyright: Thomas Schneider/mid

Fahreindruck

Und wie fährt sich der Hybride? Ein leises Surren beim Anfahren identifiziert die beiden E-Motoren, die den 2,0-Liter-Turbobenziner unter der Motorhaube unterstützen. Auf das Hochschalten wartet der Fahrer vergebens, denn bei dem stufenlosen CVT-Getriebe erübrigt sich das. Nach kurzer Zeit gewöhnt man sich an die geringfügig andere, aber sehr homogene Leistungsentfaltung,

Angenehm ist, dass der Mondeo im Stadtverkehr – wo die beiden E-Motoren oft alleine für den Vortrieb sorgen – kaum noch zu hören ist. Im rein elektrischen Betrieb wird hier eine Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h erreicht. Wer seinen persönlichen Verbrauch optimieren will, findet dazu Assistenz-Systeme vor. Hinter dem „Smartgauge“-System verbirgt sich ein Hilfsprogramm, das in Form einer grafischen Animation zu einer besonders energiesparenden Fahrweise animiert. Auch der „Brake Coach“ („Bremsen-Trainer“) generiert mehr Reichweite, indem er den Fahrer zu gleichmäßigen Bremsmanövern anhält und somit ein Maximum an Energie in die Batterie zurückspeist.

Verbrauch

Kommen wir nun zum Verbrauchskapitel. Beim Norm-Verbrauch hat der Hybride mit 4,2 Litern Super auf 100 km die Nase vorn. Der Selbstzünder genehmigt sich 0,6 Liter Diesel mehr. Mit dem Alltagsverbrauch haben beide Werte wie üblich wenig zu tun. Auf Langstrecken wird der Selbstzünder sparsamer sein, da die Energie-Rückgewinnung des Hybriden dann weniger bedeutsam ist als etwa in der Stadt. Auf der Testfahrt kam der Hybrid mit 6,0 Litern Kraftstoff aus, der Durchschnittsverbrauch auf den vergangenen 370 Kilometern lag laut Bordcomputer aber bei 7 Liter. Die Differenz zum Normverbrauch ist damit recht hoch. Weit auseinander werden die Verbräuche der beiden Antriebsarten nicht liegen.

Geschmackssache

Welchen Antrieb der Kunde wählt, ist demnach reine Geschmackssache. Der Preis ist aber kein Hindernis, zum Hybriden zu greifen. Denn ein entsprechend ausgestatteter Mondeo Diesel mit 132 kW/180 PS kostet 1 500 Euro mehr. Der bietet zwar 40 Nm mehr Drehmoment, was im Fahrbetrieb aber wenig spürbar ist. Allein bei der Höchstgeschwindigkeit schlägt der Selbstzünder mit 225 km/h den Hybriden deutlich, der „nur“ 187 km/h Spitze erreicht. Das werden die meisten Fahrer verschmerzen können. Und so könnte ein nicht unerheblicher Teil der Käufer zur „Doppelherz“-Fraktion überwechseln.

Bewertung

Plus: Kräftiger, durchzugsstarker Antrieb, keinerlei Umgewöhnung im Vergleich zu konventionell angetriebenen Modellen, vergleichsweise günstiger Preis
Minus: CVT-Getriebe etwas zäh, hohe Abweichung vom Normverbrauch

Technische Daten Ford Mondeo Hybrid

Fünftüriger, fünfsitziger Mittelklassewagen
Länge/Breite/Höhe/Radstand in Metern: 4,87/2,12/1,48/2,85
Kofferraumvolumen: 429 l
Leergewicht: 1 590 kg
Tankinhalt: 53 l
Preis: ab 34 950 Euro
Testwagenpreis: 41 825 Euro
Motor: 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner
Leistung: 140 kW/187 PS bei 6 000/min
Kraftübertragung: stufenloses Automatikgetriebe
max. Drehmoment: 300 Nm bei 1 750/min bis 4 500/min
Hybrid-Antrieb: zwei Elektromotoren, Fahrbatterie: Lithium-Ionen-Akku
Akku-Kapazität: 1,4 kWh
0-100 km/h: 9,2 s
Höchstgeschwindigkeit: 187 km/h
Normverbrauch: 4,2 l Benzin auf 100 km
CO2-Emission: 99 g/km
Testverbrauch: 7,0 Liter Benzin

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Honda Civic Type R 003

Aufgeschnappt: Honda Civic Type R

Honda HR-V.

Vorstellung Honda HR-V: Der Schwachstrom-Elektriker

Ford Bronco Sport.

Ford Bronco Sport: Hier wird das Abenteuer simuliert

zoom_photo