Renault

Frischer Franzosen-Wind: Renault lässt kleinen Coupé-Roadster mit zwei Benzinern starten

Frischer Franzosen-Wind: Renault lässt kleinen Coupé-Roadster mit zwei Benzinern starten Bilder

Copyright: auto.de

Renault Wind: Blick unter die Motorhaube. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Wind: Seitenansicht bei sich schließender Abdeckung. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Wind: Seitenansicht bei geöffnetem Dach. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Wind: Blick auf Logo mit Modellbezeichnung. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Wind: Blick auf Spoiler am Heck. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Wind: Blick in den Kofferraum. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Wind: Blick auf die Rundinstrumentierung. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Wind: Blick ins Cockpit. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Wind: Blick auf Außenspiegel auf der Beifahrerseite. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Wind: Blick auf vordere Leuchteinheit. Bilder

Copyright: auto.de

Renaults neuer Coupé-Roadster Wind fährt mit versenkbarem Hardtop vor.  Bilder

Copyright: auto.de

Mougins – Kompakt, nicht einmal vier Meter lang, zwei Sitze, ein versenkbares Hardtop, das nur etwas mehr als zehn Sekunden braucht, um sich auf Knopfdruck elektrisch zu öffnen und zu schließen: So schickt Renault jetzt seinen ersten, etwas an den Tigra TwinTop von Opel erinnernden Coupé-Roadster namens Wind in der Klasse der kleinen Cabrios im Umfeld etwa von Mitsubishis Colt CZC, Nissans Micra C+C oder Peugeots 207 CC bei uns zu Einstiegspreisen ab knapp unter 17 000 und über 18 000 Euro an den Start.

Flotter Auftritt

Auffällig außen sind die straff ansteigende Seitenlinie und die hohe Schulterpartie. Schon serienmäßig kommt der gerade im südfranzösischen Mougins vorgestellte, auf den ersten Blick solide [foto id=“307447″ size=“small“ position=“right“]verarbeitete und für diese Klasse standesgemäß anmutende Wind auf 17-Zoll-Bicolor-Leichtmetallfelgen mit 205er-Breitreifen im Niederquerschnittsformat daher. Kurze Überhänge, relativ breite Spur, gewölbter Heckspoiler, sichelartig geschnittene Rückleuchten und der dem Rennsport entliehene Heckdiffusor samt Chrom-Auspuffendrohr darin sollen für einen dynamischeren Auftritt sorgen. Ähnlich flott geht es innen etwa dank Sportsitzen, leider nur höhenverstellbarem Sportlenkrad, Schalthebelknauf mit Lederbezug und Aluminiumpedalen zu.

Kofferraum bleibt unverändert

Egal ob offen oder geschlossen: Mit 270 Litern bleibt das dem in etwa dem Clio entsprechende Fassungsvermögen des Kofferraums identisch, wofür eine spezielle Dachkinematik sorgt, bei der mehrere Bauteile Hand in Hand greifen. Die in Wagenfarbe lackierte, hinten angeschlagene Abdeckung liegt auf dem [foto id=“307448″ size=“small“ position=“left“][foto id=“307449″ size=“small“ position=“left“]Kofferraumdeckel auf. Für das Öffnen und Schließen muss das Stahldach zunächst von Hand entriegelt werden. Der Mechanismus lässt sich zudem nur mit angezogener Handbremse – also im Stand – auslösen.

100- und 133-PS-Vierzylinder

Zwei Benziner stehen zur Verfügung, ein aufgeladener 1,2-Liter-Turbo mit 100 und ein von den Spezialisten der Sportabteilung entwickelter 1,6-Liter mit 133 PS. Beide machen den offenen Franzosen-Mini in der Spitze 190 bis gut 200 Stundenkilometer schnell. Der Mixverbrauch findet sich dabei mit etwas über sechs bis sieben Litern so zumindest im Datenblatt.

Straffer abgestimmt

Was das Fahrwerk betrifft, leitet sich das von dem des in der Tat agilen, leichtfüßigen und kurvenstabilen Sport-Twingo ab. Federn und Dämpfer sind entsprechend straff abgestimmt. Die Servolenkung ist direkter ausgelegt. Bei den Bremsen haben die Ingenieure versucht, kraftvollere Wirkung, höhere Standfestigkeit und leichtere Dosierbarkeit miteinander zu kombinieren. Kurz übersetzte Fünfgang-Schaltgetriebe übertragen die Kraft auf die vorderen Räder.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Video; Ordentliche Grundausstattung; In Slowenien gefertigt; techn. Daten & Preis

{PAGE}

Video: Renault Wind Coupe-Roadster – Trailer

{VIDEO}

Ordentliche Grundausstattung

Der Coupé-Roadster ist schon ordentlich grundausgestattet, besonders was die Sicherheit etwa vom verstärkten Windschutzscheiben-Rahmen bis hin zum fest installierten Überrollschutz betrifft. [foto id=“307450″ size=“small“ position=“left“][foto id=“307451″ size=“small“ position=“left“]Beim stärkeren Benziner lässt sich der etwas später eingreifende elektronische Schleuderschutz deaktivieren. Die gehobenere Ausstattung hat unter anderem Klimaautomatik, Regen-, Lichtsensor sowie Lederpolster und Sitzheizung schon ab Werk an Bord.

In Slowenien gefertigt

Alles in allem: Mit dem in Slowenien gefertigten knuffigen Coupé-Roadster will Renault nach eigenen Angaben die sportliche Facette seines Markenbildes weiter stärken, gepaart in diesem Fall mit dem Spaßfaktor des Frischluft-Vergnügens. Die Fahrleistungen des wendigen kleinen Franzosen gehen in Ordnung, auch das Verhältnis zwischen Preis und Leistung insgesamt. Am Platzangebot sind natürlich Abstriche zu machen. Bei jüngeren Zielgruppen, bei Frauen zu punkten, das könnte, wenn bei der ersten Begegnung schon einmal das Design gefällt, durchaus gelingen. Denn auch die wünschen sich bisweilen, zumal an heißeren Sommertagen wie diesen, nichts sehnlicher als – frischen Wind.


Datenblatt: Renault Wind
 
Motor: zwei Vierzylinder-Benziner, darunter ein Turbo
Hubraum: 1,2, 1,6 Liter
Leistung: 74 kW/101 PS, 98 kW/133 PS
Maximales Drehmoment: 152/3500, 160/4400 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 10,5, 9,2 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 190, 201 Stundenkilometer
Umwelt: laut Renault Mixverbrauch 6,3, 7,0 Liter pro 100 Kilometer,
145, 165 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
Grundausstattung (Auswahl):

Stabilitätsprogramm, Seitenairbags, Bordcomputer, Tempopilot mit Geschwindigkeitsbegrenzer, CD/MP3-Radio, 17-Zoll-Räder, 205er-Reifen

Preis: 16 900, 18 300 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

Ranger_Raptor_002

Neuer Ford Ranger Raptor rollt heran

Porsche Taycan wird neues Safety-Car der Formel E

Porsche Taycan wird neues Safety-Car der Formel E

zoom_photo