Für verregnete Sommertage. Heute: Das Porsche-Museum.
Für verregnete Sommertage. Heute: Das Porsche-Museum. Bilder

Copyright: auto.de

Für verregnete Sommertage. Heute: Das Porsche-Museum. Bilder

Copyright: auto.de

Für verregnete Sommertage. Heute: Das Porsche-Museum. Bilder

Copyright: auto.de

Für verregnete Sommertage. Heute: Das Porsche-Museum. Bilder

Copyright: auto.de

Man kann sich wirklich langweilen in diesen Monaten: Sommertage mit Temperaturen von zehn Grad, Regen in Strömen und keine Fußball-WM! Aber wie wäre es, in diesen Tagen des Wartens auf einen heißen Sommer mal ein wenig `Kultur`zu tanken? Auto.de stellt euch dafür einige der besten Automuseen in Deutschland vor. Heute:Das Porsche-Museum in Stuttgart. Erst im Januar 2009 wurde das Porsche-Museum in Stuttgart-Zuffenhausen neu eröffnet und lockte seitdem bereits über eine Million Besucher an. Diesen Sommer vielleicht auch dich?

Sportliche Dynamik in der Museumswelt bei Porsche

[foto id=“372646″ size=“small“ position=“left“]Auch Porsche setzt auf auffällige Architektur als Eyecatcher für das Museum und Aushängeschild für die Marke Porsche – der Ausstellungsbereich findet sich im oberen Stock der angeschrägten Gebäudes. Auf über 5600 Quadratmetern finden sich nach dem beeindruckenden Aufgang eine Dauerausstellung sowie wechselnde Sonderausstellungen, in denen jeweils etwa 80 Fahrzeuge sowie Zubehör und andere Kleinexponate zu besichtigen sind.Wer will kann sich zuerst mit der Geburt der Marke Porsche und ihrer Firmengeschichte seit 1948 auseinandersetzen. Wem selbst die Porsche-Geschichte zu trocken ist, kann sich auf direkt auf die Ausstellung stützen, in der anhand der Modelle die Markenentwicklung dargestellt ist. Themeninseln stellen Schwerpunkte des Automobilbaus aus dem Hause Porsche vor, verbunden mit der Produktgeschichte durch das Konzpt der `Idee Porsche`.

Highlights der Dauerausstellung, für die es sich als Klassiker allein schon zu kommen lohnt, sind unter anderem der Porsche 356 als Roadster Baujahr 1948, der Porsche 911 S 2.2 oder ein Porsche Carrera von 2003.

Das Konzept des rollenden Museums

[foto id=“372647″ size=“small“ position=“left“]Um uns als Besuchern die maximale Abwechslung zu bieten, entschied man sich im museumspädagogischen Konzept für ein `rollendes Museum`: Die Ausstellungsstücke wechseln ständig, dazu kommen aktuelle Exponate, also Fahrzeuge, die noch Straßenzulassungen besitzen und so auch auf verschiedenen Events wie beispielsweise der Porsche 550 A Spyder auf der Mille Miglia das Museum und natürlich die Marke Porsche präsentieren.

Einen direkten Einblick in die Arbeit im Museum eröffente auch die Museumswerkstatt, in der die Exponate sorgsam gehegt und repariert werden. Besucher können hier durch eine große Glasscheibe der Arbeit der Porsche-Mitarbeiter zusehen. Und wer will, kann sich sogar nach einem der Workshops erkundigen, die Porsche anbietet und hautnah die Restauration eines Porsche Klassikers erleben.

Das Porsche Museum ist Dienstag bis Sonntag von 09.00-18.00 Uhr geöffnet.

Die Eintrittspreise liegen bei:

Erwachsene: 8 Euro
Ermäßigt: 4 Euro
Kinder bis zum Alter von 14 Jahren haben in Begleitung eines Erwachsenen freien Eintritt.
Kinder bis einschließlich 14 Jahren ist der Einlass nur mit einer erwachsenen Begleitperson gestattet.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Lamborghini Sian FKP 37

Rekordversuch mit dem Lamborghini Sian FKP 37 aus Lego

Range Rover D350

Range Rover und Range Rover Sport D350 MHEV

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio: Pures Adrenalin

zoom_photo