Auffällig und einzigartig

G-Klasse auf Italienisch: Ares X-Raid
auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ares

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ares

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ares

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ares

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ares

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ares

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ares

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ares

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ares

Es ist immer wieder erstaunlich, dass sich weltweit Veredler und Tuner einem automobilen Urgestein wie der G-Klasse von Mercedes-Benz widmen. Mit dabei ist jetzt auch ein im italienischen Modena beheimatetes Unternehmen: Auf 18 000 Quadratmetern Firmenfläche macht Ares Design aus dem Mercedes-AMG G 63 den X-Raid.

Jeder Ares X-Raid ist ein Einzelstück

Der Gründer und Geschäftsführer von Ares, Dany Bahar, verspricht den künftigen Kunden einiges. Er erfahre in Sachen Design und Individualisierung seines Fahrzeugs kaum eine Begrenzung. Jedes Fahrzeug ist ein Einzelstück, bei dem Ares den neuen Besitzern helfe, ihre höchst individuellen Vorstellungen umzusetzen.

Das gilt natürlich auch für den Ares X-Raid. Den verändern die Italiener im Innenraum ebenso wie äußerlich. Ob er dadurch schöner geworden ist, liegt im Auge des Betrachters. Auffällig ist er auf alle Fälle. Mit gut 2,20 Metern Höhe und einer Länge von fünf Metern (Radstand 285 cm) ist er ja auch kaum zu übersehen.

auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ares

Ab 460 000 Euro erhältlich

Die Leistung des 5461 Kubikzentimeter großen V8 hat Ares auf 760 PS gesteigert. Das soll für eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h reichen. Trotz seiner schieren Größe soll der X-Raid sogar rund 200 Kilogramm weniger wiegen als die Ausgangsbasis. Eine ziemlich gerundete Karosserie aus Carbon und Alu soll es möglich machen. Auf dem Dach sitzt eine Light-Bar, die Frontpartie ziert ein Bullenfänger. Damit der Wagen auch einen standesgemäßen Auftritt hat, rollt er auf geschmiedeten 22 Zoll Felgen.

Auch innen ist der G weniger kantig als das Ausgangsprodukt. Das Cockpitdesign ist deutlich rundlicher, Ares verpasst dem Allradler ein Sportlenkrad, reichlich Nappa-Leder, zwei Einzelsitze und einen Infotainment-Bildschirm im Heck. Der Preis für so ein Einzelstück liegt aktuell bei über 460 000 Euro.

auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ares

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Citroën C3

Citroën C3: Konfigurierter Komfort

Lamborghini Sian FKP 37

Rekordversuch mit dem Lamborghini Sian FKP 37 aus Lego

Range Rover D350

Range Rover und Range Rover Sport D350 MHEV

zoom_photo