Reifendrucksensoren

Gefälschte Pkw-Reifendrucksensoren gefährlich?
auto.de Bilder

Copyright: ACE/Tschovikov

Reifendrucksensoren sollen in Autos für mehr Sicherheit sorgen. Das funktioniert aber nur dann, wenn die Luftdruck-Wächter auch einwandfrei funktionieren. Und das tun die jetzt aufgetauchten Fälschungen von Sensoren der Marke Schrader womöglich nicht, warnt der Hersteller. Die Plagiate könnten im Gegenteil eine Gefahr für den Verbraucher darstellen, da sie die OE-Anforderungen nicht erfüllen und Autofahrer in Sicherheit wiegen.

Wie erkennt man die Plagiate?

In einigen Fällen wurden diese Teile laut der Fachzeitschrift „kfz-betrieb“ auch manipuliert und mit Ventilen versehen, die nicht dem Originalteil entsprechen. Schrader hat einige dieser Sensoren untersucht und befürchtet sicherheitsrelevante Mängel.

Und wie kommen Verbraucher den Betrügern auf die Schliche? Es gibt laut dem Unternehmen optische Unterschiede, die Teile als Fälschung entlarven. Teilweise seien die ursprünglichen Kennzeichnungen entfernt und andere Beschriftungen aufgebracht worden und das Schrader-Prüflabel fehlt. Außerdem ist Vorsicht geboten, wenn die Sensoren nicht in einem Originalkarton geliefert werden. Und wenn „Originalteile“ für den halben Preis angeboten werden, sollten Kunden besonders sorgfältig hinschauen. Schrader übernimmt keine Garantie oder Haftung für nicht authentische Teile. Fragen beantwortet das Unternehmen unter der Telefonnummer 00800-55558767.

Zurück zur Übersicht

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG E 53

Fahrvorstellung Mercedes-AMG E 53 und E 63 S

Nissan Z Proto

Nissan Z Proto: 50 Jahre und kein bisschen leise

Ford Puma ST

Ford Puma ST: Performance-Zuwachs

zoom_photo