Gefahr im Winter: Aquaplaning auf Schneematsch
Gefahr im Winter: Aquaplaning auf Schneematsch Bilder

Copyright: auto.de

Für hohe Rutschgefahr sorgt Schneematsch auf den Straßen. Dieses winterliche Aquaplaning stellt für Autofahrer die gefährlichste Fahrsituation in der dunklen Jahreszeit dar, wie ein Umfrage des finnischen Reifenherstellers Nokian Tyres ergeben hat.

Dass die Unfallgefahr durch den rutschigen Belag tatsächlich erhöht ist, zeigt auch eine Untersuchung der Tampere University of Technology. Demnach liegt das Risiko tödlicher Unfälle bei Schneematsch 4,9 mal höher als auf trockenen Straßen.

Schneematsch-Aquaplaning

Bei Schneematsch-Aquaplaning verliert der Reifen den Kontakt mit der Straße. Selbst auf gestreutem Asphalt kann es dazu kommen und zudem das Streusalz den Bremsweg eines Autos verlängern. Gemischt mit aufgewirbeltem Schneematsch und Wasser setzt sich das Streugut als schmierige Schicht auf den Bremsscheiben ab. Die Verzögerungswirkung setzt dann erst spät ein; im Extremfall kann sich der Bremsweg laut dem Automobilclub von Deutschland (AvD) sogar verdoppeln. Abhilfe schafft regelmäßiges sanftes Freibremsen während der Fahrt. Auch vor dem Parken über Nacht sowie beim Start am nächsten Morgen sollten die Bremsscheiben mit einem Tritt auf das Bremspedal gereinigt werden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Citroën C3

Citroën C3: Konfigurierter Komfort

Lamborghini Sian FKP 37

Rekordversuch mit dem Lamborghini Sian FKP 37 aus Lego

Range Rover D350

Range Rover und Range Rover Sport D350 MHEV

zoom_photo