Gefahr lauert am Gepäckband
Gefahr lauert am Gepäckband Bilder

Copyright: Fraport AG Fototeam Sabine Eder

Gefahr am laufenden Band: An deutschen Flughäfen lauern einige Fallstricke. Nach Angaben des TÜV Rheinlandes kann etwa – ein auf den ersten Blick harmlos wirkendes – Gepäckband zur Gefahr werden. Reisende sollten daher den Notausschalter immer im Blick haben. Denn nur so ist im Ernstfall eine schnelle Reaktion möglich.

Gerade bei Kindern ist Vorsicht geboten. Denn an jeder Anlage gibt es einen Spalt zwischen Gepäckband und feststehenden Wänden an den Außenseiten. Kinder laufen Gefahr, beim Spielen mit Fingern und Füßen in diese Spalte zu geraten. „Ein Gepäckband ist kein Spielplatz, deshalb sollten Kinder immer an der Hand gehalten oder in den Kinderwagen gesetzt werden“, rät Achim Hüsch, Experte für Transportbänder von TÜV Rheinland. Grundsätzlich gilt: Nichts auf dem Rand des Gepäckbandes abstellen oder sich dort hinsetzen. Das gilt sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. Denn ein Gepäckband kann sich plötzlich in Bewegung setzen. Beim Herunternehmen des Koffers vom Band müssen Erwachsene auf ihre Schals, Mäntel und Schnürsenkel achten.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche 911 GT3.

Porsche 911 GT3 Erlkönig schießt durch die Kurve

Skoda Kamiq bringt das kleine Abenteuer in die Stadt

Skoda Kamiq bringt das kleine Abenteuer in die Stadt

Mercedes-Benz A- und B-Klasse erstmals als Plug-in-Hybrid

Mercedes-Benz A- und B-Klasse erstmals als Plug-in-Hybrid

zoom_photo