Gefahr von Wildschwein-Unfällen im Straßenverkehr steigt

Von Wildschweinen gehen für den Autofahrer jetzt wachsende Gefahren aus. Dies hat laut ADAC zwei Gründe. Zum einen ist die Zahl der Wildschweine in deutschen Wäldern durch die wärmeren Winter in den letzten Jahren drastisch gestiegen.

Zudem wächst das Risiko auch jahreszeitbedingt: Weil die Uhren eine Stunde zurückgestellt werden, fällt der morgendliche Berufsverkehr in die Dämmerung. Dies ist eine Zeit, in der die gut genährten Tiere bevorzugt umherstreifen.

Die Folge: Bei Tempo 50 prallt ein 80 Kilogramm schweres Wildschwein mit einem Gewicht von zwei Tonnen auf das Fahrzeug. Die Zahlen der Wildunfälle aus den letzten Jahren mahnen zur außerordentlichen Vorsicht in gefährdeten Gebieten.

Im Herbst Winter 2007/2008 ließen 23 500 Wildschweine vorwiegend bei Unfällen auf Landstraßen ihr Leben. Bei allen Wildunfällen im Jahr 2008 starben insgesamt 27 Menschen. Über 2 600 Mal wurden Menschen verletzt.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

Ranger_Raptor_002

Neuer Ford Ranger Raptor rollt heran

Porsche Taycan wird neues Safety-Car der Formel E

Porsche Taycan wird neues Safety-Car der Formel E

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Oktober 12, 2009 um 8:06 pm Uhr

och Wildunfalls kenne ich zur genüge habe ich mindesdens 1 x im Jahr ,nicht nur Schwarz wild auch reh und co. da kann mann noch so vorsichtig fahre aber von meiner fahrstecke auf arbeit von 35 km die ich so gegen 4 uhr zurücklege sind 25 km wald und der rest freies feld . die stehen mit einmal auf der strasse so schnell kann mann nicht schauen

Oktober 12, 2009 um 7:44 pm Uhr

Jeder Wildunfall auf deutschen Straßen ist einer zuviel.
Die Zahlen sprechen für sich, wenn in einem 1/2 Jahr mehr als 23000 Wildschweine im Verkehr ihr Leben lassen, sind wir Menschen ebenfalls im höchsten Grade dadurch gefährdet. Bei allen Wildunfällen im Jahr 2008 starben insgesamt 27 Menschen. Über 2 600 Mal wurden Menschen verletzt.
Wer jetzt noch Witze darüber macht, der sollte sich die Folgen eines Wildunfalls doch einmal realistisch vor Augen halten.
Ich meine Aufklärung tut Not, vor Wildunfällen kann überhaupt nicht genug gewarnt werden.

Pikas52

Gast auto.de

Oktober 12, 2009 um 6:31 pm Uhr

Auf meinem Arbeitsweg habe ich ca. 7km bewaldetes Gebiet, hab da auch schon drei Wildschäden mit wildschweine gehabt, und unzählige mit rehe, fasane, hasen usw.
Also ich bin wirklich froh gut versichert zu sein.

Gast auto.de

Oktober 12, 2009 um 6:11 pm Uhr

Eine Wildsau trifft die andere.

Gast auto.de

Oktober 12, 2009 um 5:29 pm Uhr

tja, wenn Wildsau auf Wildsau trifft……..

Gast auto.de

Oktober 12, 2009 um 5:18 pm Uhr

Was hat "Ich Frage mich was wohl höher im Kurs steht ? das (arme Wildschwein) oder das Leben eines Menschen ! " mit dem Gefahrenproblem zu tun? Sollen jetzt die Wildschweine ausgerottet werden? Von den betroffenen Menschen fuhren die wenigsten mit angepasster Geschwindigkeit. Gleichwohl dies mit Sicherheit wohl selten zu erreichen ist.

Gast auto.de

Oktober 12, 2009 um 5:02 pm Uhr

dito

Gast auto.de

Oktober 12, 2009 um 4:49 pm Uhr

Ich Frage mich was wohl höher im Kurs steht ? das (arme Wildschwein) oder das Leben eines Menschen !

Gast auto.de

Oktober 12, 2009 um 4:07 pm Uhr

Auch Autofahrer sind um diese Jahreszeit in der Pflicht, ihr Fahrverhalten anzupassen. Ich habe einen Wildschaden hinter mir. Um diese Jahreszeit kommen die Bilder wieder in den Kopf.

Gast auto.de

Oktober 12, 2009 um 3:53 pm Uhr

Da kann ich nur sagen ,die armen Wildschweine

Comments are closed.

zoom_photo