Geisterfahrer: Warten, bis der Spuk vorbei ist!

Geisterfahrer: Warten, bis der Spuk vorbei ist! Bilder

Copyright: auto.de

„Achtung Autofahrer, auf der A 3 kommt Ihnen …“: Wenn diese Durchsage die schmissige Melodie im Autoradio unterbricht, ist allerhöchste Vorsicht geboten. Schätzungsweise fünf mal pro Tag wird auf deutschen Fernstraßen der Albtraum eines jeden Autofahrers wahr: ein Falschfahrer, der einem auf der eigenen Fahrspur entgegenkommt. Kommt es zu einem Unfall mit einem „Geisterfahrer“, sind die Folgen oft schwerwiegend.

Wer einen Falschfahrer auf sich zukommen sieht, muss in Sekundenbruchteilen reagieren. Die meisten Autofahrer erfahren allerdings schon vorher von der Gefahr: nämlich aus dem Verkehrsfunk. Die Deutsche Verkehrswacht rät daher, auf Autobahnen immer das Radio einzuschalten oder zumindest das an fast allen modernen Geräten eingebaute Traffic Programme (TP) zu aktivieren, das automatisch das Musikprogramm unterbricht und aktuelle Verkehrsdurchsagen einblendet.

Wird ein Falschfahrer auf dem Streckenabschnitt gemeldet, auf dem man unterwegs ist, sollte sofort auf die rechten Fahrspur gewechselt werden und auf keinen Fall überholen. Wer ganz sicher gehen möchte, verlässt die Autobahn bei der nächsten Ausfahrt und wartet, bis im Radio Entwarnung gegeben wird. Auf keinen Fall sollte man versuchen, auf eigene Faust den Geisterfahrer zum Anhalten zu bewegen. Ist man selber etwa durch einen unfallbedingten „Dreher“ unfreiwillig zum Falschfahrer geworden, empfiehlt es sich, das Auto an der Mittelleitplanke zum Stehen zu bringen und sich auf den Grünsteifen „zu retten“. Anschließend kann per Notruf die Polizei verständigt werden. Diese kann die Autobahn kurzzeitig sperren, damit das Auto gefahrlos gewendet werden kann.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GT 005

Ein neuer Mercedes-AMG GT

Ford E-Transit

Ford E-Transit kommt im Mai auf den Markt

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

zoom_photo