Genf 2012: Lithium-Ionen-Akkus – Eckig statt rund ist billiger
Genf 2012: Lithium-Ionen-Akkus - Eckig statt rund ist billiger Bilder

Copyright: auto.de

Die Produktion von Lithium-Ionen-Akkus für Elektroautos soll künftig schneller und flexibler werden. Zulieferer Johnson Controls hat zu diesem Zweck eine Art Modulbaukasten für die Batterieeinheiten entwickelt. Die einzelnen Zellen sind dabei nicht rund, sondern prismatisch und benötigen daher weniger Bauraum.

Jedes einzelne dieser Module enthält eine Überwachungselektronik und ein Kühlsystem, so dass sie sich je nach Bedarf und Einsatzfahrzeug flexibel zusammenfügen lassen. Dadurch werden Produktion und Entwicklung laut Hersteller schneller und preiswerter. Die Serienfertigung soll 2013 starten.

Gezeigt wird die Technik auf dem Genfer Salon (8. bis 18. März). Dort kann zudem der Elektro-Transporter Ford Transit Connect Electric Probe gefahren werden, der mit Lithium-Ionen-Akkus von Johnson Controls ausgestattet ist.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Vorstellung Challenger Combo X 150: Agiler Van mit Womo-Komfort

Vorstellung Challenger Combo X 150: Agiler Van mit Womo-Komfort

Das sind die beliebtesten SUV-Marken

Das sind die beliebtesten SUV-Marken

Der Opel Corsa Individual sticht hervor

Der Opel Corsa Individual sticht hervor

zoom_photo