Hyundai

Genf 2013: Hyundai ix35 im Detail verfeinert

Genf 2013: Hyundai ix35 im Detail verfeinert Bilder

Copyright: auto.de

Genf 2013: Hyundai ix35 im Detail verfeinert Bilder

Copyright: auto.de

Genf 2013: Hyundai ix35 im Detail verfeinert Bilder

Copyright: auto.de

Genf 2013: Hyundai ix35 im Detail verfeinert Bilder

Copyright: auto.de

Genf 2013: Hyundai ix35 im Detail verfeinert Bilder

Copyright: auto.de

Hyundai hat den ix35 im Detail verfeinert und stellt den Modelljahrgang 2014 auf dem Genfer Autosalon (- 17.3.2013) vor. Neben optischen Modifikationen zählt insbesondere ein neuer Benzinmotor für den ix35 2.0 zu den bedeutsamen Veränderungen. 122 kW / 166 PS leistet das Zweiliter-Triebwerk mit Benzindirekteinspritzung, das mit einem maximalen Drehmoment von 205 Newtonmeter zudem deutlich durchzugsstärker ist als das Vorgängeraggregat.

Außerdem erhält die Baureihe im Rahmen der Modellpflege die in den drei Stufen Normal, Comfort und Sport variable Unterstützung der elektrischen Servolenkung mit der Bezeichnung Flex-Steer. [foto id=“456930″ size=“small“ position=“left“]Das serienmäßige elektronische Stabilitätsprogramm ESC wird um die Anhängerstabilisierung TSA ergänzt. Zudem wird der neue ix35 erstmals auch mit Bi-Xenon-Scheinwerfern ausgerüstet und verfügt fortan in allen Modellvarianten über LED-Tagfahrlicht. Im Innenraum gibt es nicht nur höherwertigere Materialien für Sitzbezüge und Oberflächen, verchromte Belüftungsöffnungen und beleuchtete Getränkehalter, sondern auch ein neues Audio- und Navigationssystem, dessen Bildschirm erheblich vergrößert wurde. Für mehr Komfort sorgen Einparksensoren vorne und ein beheizbares Lenkrad – beides ist erstmals für den ix35 im Angebot.

Markteinführung der neuen Modellgeneration ist im September 2013.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW Concept XM

BMW Concept XM: Anspruchsbetonter Hybrid

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

Range Rover

Vorstellung Range Rover: Der V8 hat noch nicht ausgedient

zoom_photo