Passat Alltrack

Genf 2015: VW zeigt Passat Alltrack – Kombi für seichtes Gelände
auto.de Bilder

Copyright: VW

auto.de Bilder

Copyright: VW

auto.de Bilder

Copyright: VW

auto.de Bilder

Copyright: VW

VW nutzt den Ausflug in die Alpen, zum Genfer Autosalon (3. bis 15. März), um dem neuen Passat B8 Steigeisen zu verpassen. Als VW Passat Alltrack soll er dank Offroadoptik, serienmäßigem Allradantrieb und Gelände-Fahrmodus, das Beste aus On- und Offroad-Welt vereinen. Marktstart für den Gelände-Passat ist im September 2015. Preise hat VW bisher nicht verraten.
auto.de

Copyright: VW

Für Feldweg gerüstet

Ein Auto für alle Fälle, dass soll der VW Passat Alltrack sein. Reisewagen, Geschäftsfahrzeug, Familien-Allrounder, VW geht sogar so weit, den 2,8 Zentimeter Höhe gelegten Passat als SUV zu bezeichnen. Dabei haben die Wolfsburger beim neuen Passat Alltrack weniger dick mit dem angedeuteten Unterfahrschutz aufgetragen, als dies noch beim Vorgänger der Fall war. Durch das kleine Plus an Bodenfreiheit meistert der Passat Alltrack jedoch etwas größere Rampen- und Böschungswinkel und ist dank Allradantrieb, sowie einer Fülle von Off-Road-Assistenten, bestens für den Einsatz abseits befestigter Wege gerüstet.

Neue Motoren

Wie schon beim Vorgänger, verbaut VW dem Passat Alltrack nur die kräftigsten Motoren der Passat-Palette, führt in diesem Zuge auch gleich noch ein paar Neue ein. Kleinster Benziner ist beim Passat Alltrack der 1.4-Liter mit 150 PS. Neu hinzu kommt der 2.0 TSI mit 220 PS aus dem Golf GTI. Bei den Selbstzündern verzichtet VW beim Alltrack auf den 1.6-Liter TDI und startet erst mit dem 2.0 TDI, den es in den Leistungsstufen 150 PS, 190 PS und 240 PS geben wird. Alle Motoren erfüllen die EURO-6-Abgasnorm und verfügen serienmäßig über ein Start-Stopp-System und Bremsenergie-Rückgewinnung. Die 150 PS starken TSI und TDI bietet Volkswagen mit manueller 6-Gang-Schaltung an. Alle stärkeren Versionen gehen serienmäßig mit einem 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe an den Start.

Serienmäßiger Allradantrieb

Der neue Passat Alltrack ist serienmäßig mit dem Allradantrieb 4MOTION ausgestattet. Er basiert auf einer Haldex-Kupplung der fünften Generation und wird bereits aktiv, bevor Schlupf auftritt. Im Normalfall wird nur die Vorderachse angetrieben. Sobald jedoch ein Traktionsverlust droht, wird die Hinterachse in stufenlos hinzugeschaltet. Parallel zu der als Längssperre fungierenden Haldex-Kupplung übernehmen die in das elektronische Stabilisierungsprogramm (ESC) integrierten elektronischen Differenzialsperren (EDS) an allen vier Rädern die Funktion von Quersperren. Sie sorgen dafür, dass die Antriebskraft beim Durchdrehen eines Rades an das Rad auf der jeweils gegenüberliegenden Seite geleitet wird. Die beiden Topmodelle Passat Alltrack 2.0 TSI mit 220 PS und 2.0 TDI mit 240 PS sind zudem an beiden Achsen mit der Zusatzfunktion XDS+ ausgestattet. Das für alle anderen Passat Alltrack als Option erhältliche System bremst bei schneller Kurvenfahrt die kurveninneren Räder an und optimiert so das Lenkverhalten.
auto.de

Copyright: VW

Offroad-Modus

Alle Passat Alltrack verfügen serienmäßig über eine Fahrprofilauswahl. Neben den auch in anderen Passat-Versionen bekannten Modi „Eco”, „Normal”, „Sport” und „Individual” (in Kombination mit der adaptiven Fahrwerksregelung DCC) gibt es als Alleinstellungsmerkmal innerhalb der Baureihe den zusätzlichen Modus „Offroad”. Auf Knopfdruck werden dabei im Passat Alltrack alle relevanten Fahr- und Assistenzsysteme auf den Einsatz im Gelände abgestimmt. So können durch eine Änderung des ABS-Regelintervalls die Reifen im „Offroad-Modus” bei Vollbremsungen auf losem Untergrund einen Keil aus Steinen etc. aufbauen, um so den Anhalteweg zu verkürzen. Der Bergan- und Bergabfahrassistent verhindert indes ein Zurückrollen an Steigungen oder das ungewollte Beschleunigen auf Gefällstrecken. Die Erweiterung des Direktschaltgetriebes um eine zusätzliche Untersetzung hilft, wenn es abseits befestigter Straßen nur noch behutsam vorwärts geht. Zugleich werden die Schaltpunkte angehoben und ein automatisches Hochschalten im manuellen Modus unterdrückt.

2.200 kg Anhängelast

Durch kräftigere Motoren steigt beim VW Passat Alltrack auch die Anhängelast. Mut Ausnahme des kleinen 150 PS TSI, nimmt der Gelände-Kombi 2.200 kg (gebremst, bei 12 Prozent Steigung) an den Haken. Eine Gespann-Stabilisierung sorgt für eine sichere Fahrt, während der neue Trailer Assist des neuen VW Passat beim Rangieren mit Anhänger assitiert.

Interieur und Ausstattung

Genau wie außen hat VW den Passat Alltrack auch innen nur dezent angepasst, etwa robuste Edelstahl-Einstiegsleisten mit „Alltrack”-Schriftzug. Ansonsten bietet der Alltrack die gesamte Bandbreite der Passat-Optionsliste. Dazu gehören unter anderem volldigitale Instrumente, ein Head-up-Display, das Rear Seat Entertainment „Media Control” für Tablet-Computer, der Front Assist plus City-Notbremsfunktion mit Fußgängererkennung, der Side Assist (Spurwechselassistent), der Emergency Assist (Fahrzeugstopp im Notfall), der Stauassistent oder der der Ausparkassistent (erkennt beim rückwärts Ausparken Fahrzeuge im Querverkehr).

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Golf 1.5 TSI Comfortline.

VW Golf 1.5 TSI Comfortline: Ein Topkaufangebot

Opel Corsa 120 Jahre Edition.

Geschenkt: Opel Corsa 1.4 Turbo 120 Jahre Edition

Nissan Qashqai.

Vorstellung des Nissan Qashqai 1.3 DIG-T Tekna

zoom_photo