GM-Insolvenz: Suzuki und Isuzu befürchten Verluste
GM-Insolvenz: Suzuki und Isuzu befürchten Verluste Bilder

Copyright:

Die japanischen Autohersteller Suzuki und Isuzu befürchten, dass sie durch die Insolvenz von General Motors erhebliche Verluste erleiden. GM hat beiden Marken gegenüber noch hohe Verbindlichkeiten.

Während es bei Isuzu, dem zweitgrößten japanischen Lkw-Hersteller, 20 Millionen US-Dollar sind, belaufen sich die Forderungen von Suzuki auf knapp 750 Millionen Dollar (ca. 538 Mio. Euro).

Nicht alles wird verloren sein, doch wie viel und wann Geld von GM zurückfließt, ist derzeit völlig unklar. Dennoch erwartet Suzuki ein positives Ergebnis im laufenden Geschäftsjahr, da der Hersteller vor allem in Indien erfolgreich sei, wo der Kleinwagen Alto gebaut wird.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Autohandel in Zeiten des Virus: Ungewisse Zukunft

Autohandel in Zeiten des Virus: Ungewisse Zukunft

Renault Clio.

Renault Clio: Eine sichere Sache

Volkswagen Golf 8.

Volkswagen Golf 8: Der ultimative Kompakte ist zurück

zoom_photo